weather-image

Merkel: Mit großer Wahrscheinlichkeit zweite EU-Haushaltsrunde

Brüssel (dpa) - Die EU-Länder brauchen im Ringen um das künftige Budget der Europäischen Union mehr Zeit. Es gibt weiter große Differenzen. Kanzlerin Angela Merkel bezweifelt, dass es bei dem Sondergipfel heute bereits eine Einigung gibt. Es werde «mit großer Wahrscheinlichkeit» eine zweite Etappe erforderlich sein, sagte Merkel nach ersten Gesprächen. Es geht um die Finanzplanung bis 2020. Nettozahler wie Deutschland und Großbritannien wollen Kürzungen, ärmere Länder im Osten und Süden Europas halten dagegen.

Anzeige