weather-image
16°

Mehr als 180 Tote und 1350 Verletzte bei schweren Erdbeben im Iran

Teheran (dpa) - Bei den beiden schweren Erdbeben im Iran sind mindestens 180 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben des Provinzgouverneurs wurden etwa 1350 Menschen im Nordwesten des Landes verletzt. Manche Opfer starben auf dem Weg ins Krankenhaus. Unbestätigten Berichten zufolge wurden etwa 60 Siedlungen von den Beben der Stärke 6 und 6,2 schwer beschädigt. Der Rote Halbmond will mobile Krankenhäuser aufbauen, um die Verletzten zu versorgen.

Anzeige