weather-image
16°

Mangroven-Bäume sind ein großes Zuhause

Mangroven gehören zu den harten Kerlen unter den Bäumen. Sie kommen zum Beispiel mit Salzwasser klar. Das können nicht so viele andere Pflanzen. Mangroven gibt es vor allem an den Küsten in den Tropen. Man erkennt sie leicht an ihren Wurzeln. Diese ragen halb aus dem Boden – als stehe der Baum auf vielen hohen Beinchen.

Mangroven-Bäume
Mangroven sind gut zu erkennen an ihren Wurzeln, die halb in die Luft ragen. Foto: Christiane Oelrich/dpa Foto: dpanitf3

Mangroven sind das Zuhause vieler Lebewesen: Krebse und Muscheln im Wasser, auf den Wurzeln etwa Algen und Schnecken. Oben leben Reptilien, Vögel und auch Affen. Aber immer mehr dieser harten Kerle unter den Bäumen verschwinden. Darum ging es gerade in einer Tagung von Experten in der deutschen Stadt Bremen.

Anzeige

In Ländern wie etwa Indonesien in Asien werden Mangroven-Wälder abgeholzt. Stattdessen werden dort zum Beispiel Zuchtanlagen für Riesen-Garnelen angelegt. Experten warnen davor. Denn ohne Mangroven könnten Stürme mehr Schäden an Land anrichten.

Zugleich speichern die Bäume große Mengen klimaschädlicher Gase wie Kohlendioxid. Eine gute Nachricht: Viele Länder hätten erkannt, wie wichtig Mangroven sind, sagen die Experten. Die Länder schützen die Pflanzen besser und bestrafen Abholzung.