weather-image
14°

Magere Nulldiät

Marktschellenberg - Nie wieder wird es wohl so leicht aufzusteigen sein wie in diesem Jahr aus der C-Klasse. Gleichwohl fristen die Scheffau-Schellenberger Fußballer im tristen Mittelfeld ihr Dasein. Auch gegen den Neueinsteiger SV Marzoll gab es nur ein torloses Unentschieden, das die SG Scheffau-Schellenberg nicht weiterbringt.

Stefan Plenk erwies sich wieder einmal als Turm in der Scheffauer Abwehr. Foto: Heger

Vielmehr rangiert die SG viele Punkte hinter den Topteams der Klasse, die sich allesamt Hoffnungen auf einen der drei ersten Plätze machen dürfen, die am Ende zum Aufstieg reichen.

Anzeige

Bei regnerischem und stürmischem Herbstwetter begann die SG überraschend unbekümmert und kam schon in der dritten Minute durch König zu einer guten Chance. Die Gäste spielten munter mit und so stand der SG nach einem Eckball früh das Glück in Form der Querlatte zur Seite. Im Gegenzug zog Schuster seinen Freistoß aus 25 m mit einem strammen Schuss links am Tor vorbei. Vor der Pause bot sich Maußhammer nach schönem Anspiel durch Reitsamer eine gute Chance, doch der Neuzugang verstolperte den Ball.

In der zweiten Hälfte machten die Gäste viel Dampf und forderten der SG-Abwehr Höchstleistungen ab. Dabei erwiesen sich Florian Lindner, Stefan Plenk und Maxi Schuster als wahre Türme in der Schlacht. Doch die Scheffauer merkten, dass dieser Gegner zu besiegen war, und machten Dampf. Maußhammer scheiterte in der 51. Minute nach einem Eckball, kurz darauf setzte Anfang einen Schuss aus kurzer Entfernung in die Arme des Gästekeepers.

Auch in der Schlussphase konnten Reitsamer, Angerer, Anfang, Maußhammer und König ihre guten Chancen nicht verwerten und so verschenkte die SG Scheffau-Schellenberg neuerlich zwei Punkte.

SG Scheffau-Schellenberg: Eder; Lindner, Köppl, S. Koppenleitner, M. Koppenleitner, Plenk, Angerer, Schuster, König, Andy Reitsamer, Reini Reitsamer, Anfang. cw