weather-image

Lkw-Fahrer nimmt Biker die Vorfahrt: Zwei Schwerverletzte bei Zusammenstoß

5.0
5.0
Schneizlreuth: Zwei Verletzte bei schwerem Unfall auf B21 – Lkw-Fahrer nimmt Biker die Vorfahrt
Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

Schneizlreuth – Zwei mittelschwer Verletzte forderte ein schwerer Zusammenstoß zwischen einem Lastwagen und einem Motorrad am Donnerstagvormittag auf der Bundesstraße 21 bei Melleck.

Anzeige

Update, Donnerstagmittag:

Ein 48-jähriger Reichenhaller Motorradfahrer und seine 46-jährige Frau und Sozia waren am Tag der Deutschen Einheit gegen 9.30 Uhr auf dem Weg in den Urlaub über die B21 in Richtung Österreich. Der 26-jährige Fahrer einer Spedition aus dem Salzburger Pinzgau war von Unken kommend in Richtung Deutschland unterwegs und bog nach dem Wendelberg-Tunnel nach links in Richtung Melleck ab, um wegen des Fahrverbots am Deutschen Nationalfeiertag sein Fahrzeug abzustellen beziehungsweise wieder nach Österreich zurückzukehren, als er den entgegenkommenden Reichenhaller Biker übersah, der frontal in die Beifahrer-Seite der Zugmaschine prallte.

Nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes hatten die beiden Glück im Unglück und kamen trotz des heftigen Aufpralls mit mittelschweren Verletzungen davon; es besteht keine Lebensgefahr.

Beamte der Reichenhaller Polizei, die vor Ort das Feiertagsfahrverbot überwachten, leisteten unverzüglich Erste Hilfe und forderten Verstärkung an. Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwilligen Feuerwehren Schneizlreuth und Unken und das Rote Kreuz mit drei Rettungswagen aus Bad Reichenhall, Teisendorf und Sankt Martin bei Lofer, drei Notärzten aus Bad Reichenhall, dem Pinzgau und Traunstein, dem Einsatzleiter Rettungsdienst und dem Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ zum Unfallort.

Ersthelfer und Einsatzkräfte versorgen die beiden Verletzten, wobei das Rote Kreuz die Frau per Heli zum Klinikum Traunstein flog und den Mann im Rettungswagen zur Kreisklinik Bad Reichenhall brachte.

Die Ehrenamtlichen der Feuerwehr halfen bei der Versorgung und beim Transport der Verletzten, stellten den Brandschutz sicher, reinigten die Fahrbahn, spannten eine Regenschutz-Plane über die Verletzten und leiteten den restlichen Verkehr sehr effizient wechselseitig an der Unfallstelle vorbei, sodass es zu keinem Verkehrskollaps durchs Kleine Deutsche Eck kam.

Die Rettungswagen-Besatzung des Österreichischen Roten Kreuzes kümmerte sich um den unverletzten, aber geschockten Trucker. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den genauen Hergang auf. Der Reichenhaller Polizei-Dienststellenleiter Peter Huber machte sich selbst vor Ort ein Bild von der Lage.

Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

„Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Einsatzkräften aus Salzburg und Bayern hat erneut sehr rasch und unkompliziert funktioniert; vielen Dank nach Österreich für die super Unterstützung!“, lobt der bayerische Rotkreuz-Einsatzleiter Florian Halter.

Am Lkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro. Am Krad entstand wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 12.500 Euro. Die Unfallstelle war rund eine Stunde lang nur einseitig befahrbar. Den Unfallverursacher erwartet nun neben einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung auch noch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Feiertagsfahrverbot.

red/BRK BGL

Erstmeldung, 10.47 Uhr:

Nach ersten Informationen fuhr ein österreichischer Lkw-Fahrer gegen 9.30 Uhr von Lofer kommend auf der B21 nach Deutschland. Bei Melleck bog er einfach links ab und nahm dabei einem Motorradfahrer die Vorfahrt.

Der Motorradfahrer hatte keine Chance mehr zu bremsen oder auszuweichen und krachte in den Lkw. Der Biker und seine Begleiterin wurden unbestimmten Grades verletzt. Das BRK brachte den Fahrer und seine Sozia in die Krankenhäuser Bad Reichenhall und Traunstein. Die Wucht des Zusammenstoßes war so groß, dass die Vorderradaufhängung des Motorrades herausgerissen wurde.

Der Lasterfahrer wurde bereits kurz nach der Deutschen Grenze von der Polizei aufgehalten und auf das Feiertagsfahrverbot in Deutschland hingewiesen. Er zeigte sich einsichtig und wollte bei Melleck auf den Schotterparkplatz auffahren.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Schneizlreuth mit zwölf Mann und aus Unken mit 19 Mann. Dem Lkw-Fahrer drohen nun mehrere Strafen, unter anderem wegen dem Fahren an Feiertagen sowie ein Strafverfahren wegen Körperverletzung im Straßenverkehr. Die Polizei aus Bad Reichenhall hat den Unfall aufgenommen.

red/FDLnews

Italian Trulli