weather-image

Leverkusen hakt Pleite ab: «Hoffenheim ist wichtiger»

Leverkusen (dpa) - Mit dem verpassten Gruppensieg in der Europa League wollte sich Bayer Leverkusen nicht lange aufhalten. «Das kann passieren, wenn du so rotierst. Hoffenheim am Sonntag ist wichtiger», sagte Sportdirektor Rudi Völler nach der 0:2 (0:0)-Niederlage bei Metalist Charkow.

Rudi Völler
Sportdirektor Rudi Völler hat die Niederlage gegen Metalist Charkow abgehakt. Foto: Daniel Naupold Foto: dpa

Auch Trainer Sascha Lewandowski richtete den Blick lieber auf die anstehende Englische Woche in der Bundesliga, die für Leverkusen am Sonntag im Kraichgau beginnt: «Auf uns warten in sechs Tagen drei Spiele. Da wird auch ein bisschen Tabelle gemacht.»

Anzeige

Die Tabelle in der Europa-League-Gruppe K kann der Werksclub nicht mehr beeinflussen. Leverkusen hatte sich den Einzug in die Runde der letzten 32 Teams bereits vor dem Match in der Ukraine gesichert. Mit der Pleite in Charkow wurde der zweite Platz manifestiert, das Rückspiel in der nächsten Runde muss Bayer somit in jedem Fall auswärts bestreiten. Für Völler ist das alles andere als ein Drama. «Das ist zwar ärgerlich, aber die Zwischenrunde ist ja bunt gemischt Auch Inter Mailand ist als Gruppenzweiter dabei», erklärte der Sportdirektor.

Lewandowski gewann der Partie trotz der Gegentore durch den Argentinier Cristaldo (46. Minute) und den Brasilianer Cleiton (85.) viele positive Aspekte ab. Bayer hatte in Charkow auf Leistungsträger wie André Schürrle oder Stefan Kießling verzichtet, stattdessen erhielten die Nachwuchskräfte Kolja Pusch, Dominik Kohr und Tobias Steffen ihre Chance in der Startformation. «Alle jungen Spieler haben ihre Sache vernünftig gemacht. Es war eine gute Möglichkeit, sie an das internationale Niveau heranzuführen», meinte Lewandowski.

Angesichts der relativ dünnen Leverkusener Personaldecke werden die Youngster aus der U 23-Mannschaft vielleicht auch bald in der Bundesliga benötigt. Zumindest in Hoffenheim dürfte es für Kohr und Co. aber maximal zu einem Platz auf der Reservebank reichen. Lewandowski ist optimistisch, dass die zuletzt angeschlagenen Profis Lars Bender und Ömer Toprak wieder auflaufen können. Auch Gonzalo Castro (Adduktoren) und Hajime Hosogai (Fußverletzung) machen Fortschritte.

In der Englischen Woche mit Spielen in Hoffenheim, am Mittwoch in Bremen und zum Abschluss gegen Nürnberg will Bayer in der Erfolgsspur bleiben. Lediglich die 1:3-Niederlage gegen Wolfsburg schlug in den zurückliegenden neun Partien negativ zu Buche. «Wir wollen den positiven Trend fortsetzen und dafür sorgen, dass Wolfsburg eine Eintagsfliege bleibt», sagte Lewandowski. Im abschließenden Gruppenspiel der Europa League am 6. Dezember gegen Rosenborg Trondheim kann er erneut den Nachwuchs Erfahrungen sammeln lassen.