weather-image
27°

Letzte Runde in Ramsau – Herbert Gschoßmann kandidiert ohne Gegner

3.7
3.7
Ramsau: Bürgermeister Herbert Gschoßmann kandidiert ohne Gegner – Letzte Runde in Ramsau
Bildtext einblenden
Weitere sechs Jahre will Herbert Gschoßmann die Gemeinde Ramsau nach vorne bringen. (Foto: Studio Göttges)

Ramsau – Bei drei Amtsperioden soll es bleiben. Danach möchte Herbert Gschoßmann den Sitz im Rathaus an seinen Nachfolger übergeben. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ihm die Ramsauer Bürger bei der Wahl am 15. März erneut das Vertrauen aussprechen.

Anzeige

Seit 2006 ist Gschoßmann ehrenamtlicher Bürgermeister, dass er im März gewinnt, liegt quasi auf der Hand – er hat keinen Gegenkandidaten.
»Ich bin gerne Bürgermeister«, sagt er, »aufhören würde ich nur dann, wenn Parteipolitik im Gemeinderat in den Vordergrund rücken würde.«

Kandidaten-Steckbrief

Geboren: 22. September 1958 in Berchtesgaden.

Familie: Verheiratet, drei Kinder.

Beruflicher Werdegang: 1976 bis 1978 Ausbildung zum Bankkaufmann, in den 80er Jahren Weiterbildung zum Bankfachwirt. Bis 2000 beschäftigt bei einer hiesigen Genossenschaftsbank, seit 2001 selbstständig.

Ehrenamtliche Tätigkeiten: ehrenamtlicher Bürgermeister seit 2008, Mitglied in der Verbandsversammlung und im Verbandsausschuss der TRBK.

Vereine: Weihnachtsschützenverein Ramsau, Trachtenverein Achentaler, Ski-Klub Ramsau, Veteranen, Feuerwehrverein, Freunde des Nationalparks Berchtesgaden, Alpenverein Berchtesgaden.

Miteinander im Gemeinderat steht im Vordergrund

Gschoßmann hat in den vergangenen sechs Jahren einiges bewegt: Feuerwehr und Bauhof erhalten im Reichlfeld II ein neues Zuhause, die Ortsdurchfahrt wurde erweitert, der Kreisverkehr gebaut. Dennoch nimmt Gschoßmann diese Projekte als Gemeinschaftsaufgaben wahr, die aus einer Notwendigkeit heraus entstanden sind. »Es wäre anmaßend zu sagen, dass ich auf diese Leistung stolz bin.« Stolz sein müsse man eher auf die Tatsache, dass die Feuerwehr nach wie vor so viel Nachwuchs anwerben kann, dass ein Umzug überhaupt notwendig geworden ist.

Über die folgenden Themen haben wir mit dem amtierenden Bürgermeister ausführlich gesprochen – denn sie sind ihm auch in den kommenden sechs Jahren besonders wichtig:

  • Problem mit kostenlosem Parken am Hintersee
  • Thema Wohnen besonders wichtig – Grundstück »Hotel Hochkalter«
  • Sanierungen und Neubauten: Feuerwehrhaus, Stoahäusl und Kaspernfeld
  • Thema Tourismus und Unruhen mit TRBK und BGLT
  • Konstruktives Miteinander im neuen Gemeinderat

Das vollständige Interview lesen Sie in der Samstagsausgabe vom 8. Februar (Printausgabe oder E-Paper).

Zurück zur Kandidaten-Übersicht: Im Porträt! Wir stellen die Bürgermeister-Kandidaten vor

Live-Ergebnisse am Wahlabend

Allzu nervenaufreibend wird sich der Wahltag für Herbert Gschoßmann nicht gestalten, spannend wird aber, wer ab Mai mit ihm am Gemeindetisch sitzt. Wir werden am Abend des 15. März natürlich wieder live alle Wahl-Ergebnisse aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein veröffentlichen.

red/Lena Klein