weather-image

K.o.-Treffer für Meissner-Team in der 87. Minute

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Heftige Kopfballduelle in beiden Strafräumen kennzeichneten die enge Begegnung zwischen dem SV Saaldorf und der SG Schönau. Am Ende hatten die Platzherren das bessere Ende für sich. (Foto: Wechslinger)

Mit dem SV Saaldorf und Landkreisnachbar SG Schönau standen sich am Mittwoch im Rahmen der Bezirksliga Ost zwei Mannschaften gegenüber, die am ersten Spieltag verloren hatten. So galt es für beide Teams dieses Mal zu punkten, was schließlich den Saaldorfer Gastgebern mit großem Glück gelungen ist. Dem Spielverlauf nach hätte dieses Match keinen Sieger verdient gehabt, weil sich die Chancen auf beiden Seiten die Waage hielten. Die SG Schönau muss nun ihr Heimspiel am Samstag gegen den TSV Bad Endorf gewinnen, um nicht bereits zu Saisonbeginn abgeschlagen dazustehen.


Der SV Saaldorf begann vor 120 Zuschauern mit viel Druck gegen die tief stehende Schönauer Defensive. Torjäger Michael Hauser kam bereits in der zweiten Minute zur ersten Saaldorfer Möglichkeit, die der Schönauer Abwehrchef Daniel Widl gerade noch klären konnte. Auch fünf Minuten später sahen sich die Schönauer im Glück, als Timo Portenkirchner eine weitere Chance der Platzherren vergeben hat. In dieser Anfangsphase war erkennbar, dass Saaldorf ein schnelles Tor erzielen wollte. Über das gesamte Spiel war auch zu sehen warum Saaldorf in der letzten Saison Vizemeister der Bezirksliga geworden ist und erst in den Aufstiegsspielen zur Landesliga seine Grenzen erkennen musste.

Nachdem der Gastgeber sein erstes Pulver verschossen hatte, kam auch die tief stehende SG Schönau immer besser ins Match. Die Taktik der Schönauer war schnell erkennbar. Man wollte aus einer gesicherten Abwehr mit den schnellen Spitzen zum Erfolg kommen. Doch dagegen hatten die Saaldorfer etwas, die den schnellen und trickreichen Sebastian Wessels durch einen Sonderbewacher vehement bearbeiteten.

Das Schönauer Spiel gewann im Gegensatz zum mageren Saisonauftakt mit Mannschaftskapitän Toni Hölzl und Mittelfeld-Rackerer Korbinian Burger dieses Mal an Qualität. In der 26. Minute wäre Schönau beinahe in Führung gegangen, als ein Kopfball von Lukas Klaus an die Querlatte titschte. Der chancenlose Torhüter hatte alles Glück der Welt, dass ihm der zurückspringende Ball in die fangbereiten Hände gefallen ist. Als die Schönauer nach einer halben Stunde immer noch mit ihrer defensiven Marschroute das 0:0 gehalten haben, wurden die Gastgeber zusehens nervöser.

Ein Fehler von Felix Großschädl brachte Wessels in eine vielversprechende Situation, die jedoch glücklich für Saaldorf endete. Den Saaldorfern blieb aufgrund der gut stehenden und clever verschiebenden Schönauer Reihen nur die Möglichkeit, hohe Flanken zu schlagen, die jedoch eine lösbare Beute für die Schönauer Abwehr waren. In der Schlussphase der ersten Spielhälfte kam Saaldorf zu zwei Möglichkeiten, die sie jedoch vergeben haben. Die letzte Chance vor der Halbzeitpause eröffnete sich den Schönauern, als Weinbuch nach einem Konter den Torwart mit einem Weitschuss aus 40 Metern überlupfen wollte.

Schönau startete in die zweite Spielhälfte besser als in die erste und kam früh zu einer ersten Möglichkeit. Daniel Widl kämpfte sich vehement durch und kam zum Schuss, wobei ihm jedoch der Ball vom Fuß rutschte. Bereits im Gegenzug klärte Widl schon wieder in der eigenen Abwehr. SG-Schlussmann Christoph Maier zeichnete sich mehrmals aus. Die beste Chance zur Saaldorfer Führung vergab Spielführer Michael Hauser. Praktisch im Gegenzug vermasselte der höchst umstrittene Unparteiische Marcus Schaffert den möglichen Schönauer Führungstreffer. Nach einer tollen Aktion über Weinbuch und Wessels ließ Saaldorfs Keeper Maximilian Steinmaßl den Ball fallen und Schönau kam zu einer klaren Einschusschance. Doch der Schiedsrichter entschied auf Freistoß in die falsche Richtung.

Statt des Führungstreffers der Gäste gelang Saaldorf in der 87. Minute durch Bernhard Helminger der Siegtreffer. Aus unerklärlichen Gründen hatten die Schönauer in den letzten zehn Spielminuten auch ihre lange Zeit so gute Abwehrformation aufgegeben. Offensichtlich wollten die Schönauer mehr als den einen Punkt, den sie sich auf Grund ihrer starken Leistung auch redlich verdient gehabt hätten.

SG Schönau: Christoph Maier; Sebastian Rabenbauer, Lukas Laue, Daniel Widl, Lukas Klaus, Stefan Weinbuch, Toni Hölzl, Korbinian Burger, Matthias Althaus (62. Rade Kocic), Sebastian Wessels, Jörn Herdecke (72. Markus Lochner).

Die weiteren Ergebnisse der Bezirksliga Ost: TSV Reischach – TSV Ampfing 1:2, BSG Taufkirchen – TSV Buchbach II 4:0, TSV Bad Endorf – ESV Freilassing 2:1, VfB Forstinning – TSV Dorfen 1:2, TSV 1877 Ebersberg – ASV Au 5:1, SC Baldham/Vaterstetten – SV Waldperlach 4:1. Christian Wechslinger