weather-image

Königsseer Bobpiloten wieder top

Schönau am Königssee - Wie schon in der Zweierbob-Konkurrenz siegte Benjamin Schmid vom WSV Königssee beim Europacup-Rennen am Königssee auch im großen Schlitten. Der in Erfurt lebende Bad Reichenhaller führte bereits nach dem ersten Durchgang vor dem überraschend stark fahrenden und gut gestarteten Lokalmatador Matthias Böhmer. »Der kommt aus dem Schlittensport und ist ein guter Fahrer. Am Start wird er auch immer besser, aus dem könnte etwas werden«, erklärte der Vorsitzende des WSV Königssee, Hannes Schneider. Ob Böhmer jedoch beim WSV Königssee zu Ehren kommen kann, scheint fraglich. Denn beim WSV wird ernsthaft überlegt, die teure Bobabteilung aus Kostengründen aufzulösen.

Bobtrainer Sepp Dostthaler freut sich mit seinen beiden Toppiloten des WSV Königssee, Benjamin Schmid (l.) und Matthias Böhmer (r.), die ihre Bobs beim ersten Viererbob-Europacup am Königssee auf die Plätze eins und zwei lenkten. Foto: Anzeiger/cw

Die Deutschen feierten bei der ersten Viererbob-Konkurrenz mit 27 Schlitten aus 16 Nationen einen Dreifachsieg. Denn das Team David Ludwig aus Oberhof und Winterberg fuhr von Platz sechs im ersten Lauf an die dritte Stelle. Die zunächst an der dritten und vierten Stelle platzierten Schweizer Schlitten fielen im zweiten Lauf zurück.

Anzeige

Die schnellsten Startzeiten schoben wie im Zweierbewerb die Letten mit 4,94 und 4,93 Sekunden. Allerdings verlor das Team um Ugis Zalims auf der Strecke sieben Ränge. Würde das Team Schmid ebenso schnell starten, wäre Schmid nicht drei Zehntelsekunden, sondern am Ende mehr als doppelt so viel vorne.

Die Ergebnisse

1. Team Benjamin Schmid 1:38,83; 2. Team Matthias Böhmer (beide WSV Königssee) 1:39,11; 3. Team David Ludwig (BSR Rennsteig Oberhof/BSC Winterberg) 1:39,24; 4. Team Gregor Baumann 1:39,26; 5. Team Martin Galliker (beide Schweiz) 1:39,31; 6. Team Nikita Zakharov 1:39,46; 7. Team Evgeny Pashkov (beide Russland) 1:39,48; 8. Team Ugis Zalims (Lettland) 1:39,50; 9. Team Andreas Neagu (Rumänien) 1:39,82; 10. Team Maxim Andrianov (Russland) 1:39,99; 13. Team Nico Walther (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal/BSC Winterberg) 1:40,16. cw