weather-image

Köln rutscht weiter ab - Heimstarke Frankfurter

München (dpa) - Der 1. FC Köln enttäuscht in der 2. Fußball-Bundesliga weiter und ist nun Tabellen-Vorletzter. Der Bundesliga-Absteiger musste am Freitag beim bis dato ebenfalls sieglosen Team des 1. FC Union Berlin durch ein 1:2 (1:1) die vierte Niederlage der noch jungen Saison hinnehmen.

Gestolpert
Köln stolpert: Thomas Bröker (l) kommt durch Unions Pfertzel und Quiring (r) zu Fall. Wolfgang Kumm Foto: dpa

Dagegen gab es für den FSV Frankfurt am sechsten Spieltag bereits den vierten Sieg - und den 100. Heim-Dreier seiner Zweitliga-Historie. Die Hessen setzten sich gegen den FC St. Pauli mit 2:1 (1:0) durch. Mindestens für einen Tag sind die Frankfurter Tabellenzweiter. Der VfR Aalen gewann im eigenen Stadion gegen Erzgebirge Aue mit 2:0 (1:0).

Anzeige

300 Spielminuten mussten die Fans der Kölner auf den zweiten Saisontreffer ihrer Elf warten - dann schlug Thomas Bröker in der dritten Minute in Berlin zu. Wie beim 1:1 gegen Sandhausen war der Offensivspieler per Strafstoß zur Stelle. Zuvor hatte Björn Jopek den Kölner Kapitän Miso Brecko zu Fall gebracht. FC-Durcheinander dann beim Ausgleich (27.): Erst rettete Keeper Timo Horn gegen Union-Stürmer Silvio, doch der war dann im zweiten Versuch und nach Breckos Patzer doch zum 1:1 zur Stelle.

Nach der Pause erlebte FC-Coach Holger Stanislawski im mit 16 750 Zuschauern ausverkauften Stadion an der Alten Försterei den nächsten Treffer gegen sein enttäuschendes Team. Simon Terodde leitete den Ball auf Torsten Mattuschka weiter, und der zockte den unglücklichen Brecko (56. Minute) auf der linken Seite ab. «Es liegt an mir heute, dass wir nicht gewonnen haben», redete Brecko nicht drum herum. «Wir haben die Grundtugenden des Fußballs vermissen lassen», betonte Coach Stanislawski. «Wir haben verdient verloren.»

Wie in vier der fünf Saisonspiele zuvor gingen die Frankfurter vor 8829 Zuschauern auch gegen St. Pauli mit 1:0 in Führung. Philipp Tschauner sah beim Distanzschuss von Odise Roshi (7. Minute) nicht gut aus. Daniel Ginczek traf bei seinem Versuch auf der Gegenseite den Pfosten (18.). In der 58. Minute war das Aluminium dann nicht mehr im Weg; Ginczek glückte das 1:1. Doch fast im Gegenzug schlug Edmond Kapllani (62.) nach einem Eckball mit dem 2:1 zurück.

«Wir wollen die Saison noch nicht abhaken. Wir haben ja erst den sechsten Spieltag», sagte St. Paulis Trainer André Schubert. «Wir haben über weite Strecken sehr gut Fußball gespielt.»

Die bis zum Freitag zu Hause punktlosen Aalener durften Sekunden vor dem Pausenpfiff das 1:0 bejubeln. Martin Dausch (45.+1) zirkelte den Ball nach einem schnell vorgetragenen Angriff ins Tor der Sachsen, die in der Fremde noch keinen Punkt gewinnen konnten. In der zweiten Spielhälfte machte Robert Lechleiter (71.) dann alles klar. Aues Defensivmann René Klingbeil sah in der 79. Minute nach einem Foul an Dausch vor 5723 Zuschauern die Rote Karte.

2. Fußball-Bundesliga