weather-image

Klassenerhalt im letzten Saisonspiel geschafft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Stefan Sontheimer vom TSV Berchtesgaden zeigte wieder einmal seine Torjägerqualitäten und sorgte mit dem 1:0 für einen guten Auftakt beim Spiel gegen den TSV Fridolfing. Das Unentschieden und der gleichzeitige Sieg des FC Bischofswiesen gegen Vachendorf bewahrten den TSV Berchtesgaden vor der Relegation. (Foto: Wechslinger)

Dem FC Bischofswiesen hat der TSV Berchtesgaden den Klassenerhalt zu verdanken. Weil der FCB den SC Vachendorf mit 1:0 geschlagen hat, reichte den Berchtesgadenern im letzten Saisonspiel zu Hause ein 1:1 gegen den drittplatzierten TSV Fridolfing, um auf dem 11. Tabellenplatz abzuschließen. Vachendorf muss nun in die Relegation, Ruhpolding, das in Kirchanschöring verlor, und der ESV Freilassing II sind abgestiegen.


Die in der letzten Zeit gut spielende Mannschaft des TSV Berchtesgaden begann gegen den TSV Fridolfing hoch konzentriert und mit gutem Spiel nach vorne. Martin Förg kam bereits nach wenigen Sekunden alleine vor dem Tor zum Schuss, aber irgendwie lenkte Fridolfings Schlussmann Michael Haas den Ball noch über die Querlatte. Doch in der siebten Minute setzte sich Stefan Sontheimer gekonnt durch und erzielte mit einem überlegten Schuss die frühe Führung für den TSV Berchtesgaden, der damit den direkten Klassenerhalt im Visier hatte. Gut zehn Minuten später setzte sich Sontheimer neuerlich gekonnt über die rechte Seite durch, doch dieses Mal wehrte ein Fridolfinger noch zur Ecke ab. Danach schaltete Berchtesgaden einen Gang zurück und die Gäste kamen besser ins Spiel. Nachdem man von der Führung des FC Bischofswiesen im Spiel gegen Vachendorf wusste, war dies wohl auch die Konsequenz. Die Fridolfinger machten nie den Eindruck, das für sie bedeutungslose Spiel zu leicht zu nehmen. Dennoch nahm der TSV Berchtesgaden die Führung mit in die Halbzeitpause.

Anzeige

Im zweiten Abschnitt gelang dem Gast bereits in der 54. Minute durch Christoph Zeif der Ausgleich. Dies schien auch dem TSV Fridolfing zu reichen, denn eine halbe Stunde lang passierte auf beiden Seiten nichts Besonderes mehr und so endete die Begegnung 1:1. Der Berchtesgadener Trainer Richard Hartmann zeigte sich mit der kämpferischen Bereitschaft seines Teams zufrieden, alleine die spielerischen Momente gingen ihm dieses Mal etwas ab. »Ich denke, einige Spieler waren ob der prekären Tabellensituation schon etwas nervös«, so Hartmann, der bereits den Blick in die nächste Saison richtete: »Wir müssen jetzt sehen, wie wir in der nächsten Saison aufgestellt sind. Fest steht, dass wir keine zweite Mannschaft mehr in den Spielbetrieb melden«, so Hartmann, der abschließend einen Riesendank nach Bischofswiesen schickte: »Wir sind sehr froh, mit welch großem Einsatz unsere Nachbarn gekämpft und uns im Abstiegskampf geholfen haben.«

TSV Berchtesgaden: Stefan Schach; Marek Brazina, Philipp Beil, Talha Gökbayrak, Tobias Botzenhard, Martin Förg, Florian Popp, Robert Reichlmeier, Andreas Hartmann, Stefan Sontheimer, Matthias Althaus, Marius Tugui, Christian Lindner, Christian Winkler. Christian Wechslinger

Anzeige