weather-image
29°

Kerber besiegt bei US Open Venus Williams

New York (dpa) - Angelique Kerber ist bei den US Open nach einem Dreisatz-Krimi gegen Venus Williams in die dritte Runde eingezogen. Deutschlands beste Tennisspielerin setzte sich gegen die zweimalige US-Open-Siegerin nach einer packenden und am Ende hochklassigen Partie mit 6:2, 5:7, 7:5 durch.

Nervenstark
Angelique Kerber hat bei den US Open Venus Williams aus dem Turnier geworfen. Foto: Jason Szenes Foto: dpa

Nach 2:45 Stunden verwandelte die 24 Jahre alte Vorjahres-Halbfinalistin ihren ersten Matchball und feierte im vierten Duell den dritten Sieg gegen die 32 Jahre alte Amerikanerin. Die Weltranglisten-Sechste Kerber trifft bei dem Grand-Slam-Turnier in New York nun auf Olga Goworzowa aus Weißrussland.

Anzeige

«Es ist unglaublich. Ich bin so glücklich, hier in der dritten Runde zu stehen. Es war ein hartes Stück Arbeit. Alle waren gegen mich, aber es ist immer ein wunderbares Gefühl, hier in der night session zu spielen», sagte Kerber unmittelbar nach dem Match.

Für die große deutsche Hoffnungsträgerin war es im vierten Duell mit der siebenfachen Grand-Slam-Siegerin aus den USA der dritte Sieg. Die 24 Jahre alte Kielerin hatte die ältere der beiden Williams-Schwestern in diesem Jahr schon auf Sand in Madrid und auf dem Rasen von Wimbledon bei den Olympischen Spielen besiegt.

Auch in dem bis zum letzten Punkt umkämpften Zweitrunden-Match im größten Tennisstadion der Welt gelang Kerber am Ende ein weiterer Coup. Im zweiten Satz war sie beim Stand von 5:4 schon zweimal nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt. Doch Kerber ließ sich auch vom Gejohle und von den Zwischenrufen der Zuschauer verunsichern. Zwei Satzbälle wehrte sie noch ab, beim dritten landete ihr Ball im Netz.

Die mittlerweile nur noch auf Platz 46 der Weltrangliste geführte Venus Williams fand im nicht ganz vollen Arthur Ashe Stadium nach ihrem völlig missratenen ersten Satz nun plötzlich zu alter Stärke zurück. Kerber dagegen wirkte nicht mehr ganz so souverän wie im ersten Durchgang, als sie auf fast jeden Schlag ihrer 32 Jahre alten Gegnerin eine Antwort wusste. Im dritten Satz lag sie bereits 2:4 zurück, beim Stand von 4:5 wiederum trennten sie nur zwei Punkte ihrer Gegnerin von einer Niederlage - doch am Ende streckte die Kielerin mit einem Siegerlächeln kurz den Zeigefinger in die Luft.