weather-image
11°

Juncker: «Die Briten können schwimmen»

Brüssel (dpa) - Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker hat sich skeptisch über die Erfolgschancen des Sondergipfels zur EU-Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 geäußert.

Jean-Claude Juncker
Freund klarer Worte: Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker vor Beginn des EU-Gipfels. Foto: Olivier Hoslet Foto: dpa

«Das ist eine sehr schwierige Lage, in der wir uns befinden», sagte er am Donnerstagabend in Brüssel am Rande des Treffens vor Journalisten. Auf die Frage «Glauben Sie, dass Sie die Briten im Boot halten können?» antwortete er: «Die Briten können schwimmen.»

Anzeige

Großbritannien kommt bei dem Gipfel eine Schlüsselrolle zu, weil es mit einem Veto gedroht hat, falls das Budget nicht noch deutlich gekürzt wird. Juncker sagte, er glaube, dass die Vorschläge von Ratspräsident Herman Van Rompuy «in die richtige Richtung» gingen. Demnach soll der Kommissionsvorschlag, der 1091 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014 bis 2020 vorsieht, um 80 Milliarden Euro gekürzt werden.

«Es gibt aber einige Kollegen, die möchten die gesamte Finanzmasse, die zur Verfügung steht, nach unten absenken. Andere möchten sich in die andere Richtung bewegen. Das liegt alles relativ weit auseinander», sagte Juncker.

Einladungsschreiben Van Rompuys

Verhandlungspapier

EU-Kommission zu Finanzplanung

EU-Ministerrat zur Finanzplanung

EU-Kommission zu Eigenmitteln, Rabatten