weather-image

Jennerbahn-Bergstation: Bau geht am Montag weiter

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Die Baustelle an der Jennerbahn-Mittelstation (Foto: Bund Naturschutz)

Schönau am Königssee – Berchtesgadener Bergbahn AG und Bund Naturschutz (BN) haben sich im Streit um den Bau der Jennerbahn-Bergstation gestern auf einen vorläufigen Kompromiss geeinigt.


Am Rande einer Anhörung vor dem Verwaltungsgericht München verständigte man sich darauf, dass ab Montag unter strengen zeitlichen Auflagen auch oberhalb des Mitterkasers weitergebaut werden kann. So darf die Baustraße im oberen Bereich ab Mitterkaser nur zwischen 9.30 und 16.30 Uhr genutzt werden. Das teilten Wilfried Däuber als Vertreter der Berchtesgadener Bergbahn AG und Paul Grafwallner als Vertreter des Bund Naturschutz gestern Nachmittag gemeinsam der Lokalzeitung mit.

»Mit dieser freiwilligen Einigung hat der Bauherr die Möglichkeit, sein Projekt voranzutreiben, damit es zu keiner allzu starken Verzögerung kommt«, sagte Paul Grafwallner. Und Wilfried Däuber ergänzte: »Beide Parteien haben dieser Interimslösung schweren Herzens zugestimmt«.

Am 23. Februar ab 9 Uhr wird sich dann das Verwaltungsgericht München mit der BN-Klage beschäftigen. »Beide Seiten haben bis dahin Stillschweigen vereinbart und werden keine weiteren Pressemitteilungen herausgeben. Die Chance auf eine gütliche Einigung soll nicht vertan werden«, erklärte Paul Grafwallner. Der Anhörung am Verwaltungsgericht München wohnten gestern Vertreter der Berchtesgadener Bergbahn AG, des Bundes Naturschutz, der Regierung von Oberbayern und des Landratsamtes inklusive Anwälten bei.

Der Naturschutzverband hatte gegen den Freistaat Bayern geklagt, weil man geduldet habe, dass die Berchtesgadener Bergbahn AG gegen verschiedene Auflagen im Genehmigungsbescheid verstoßen habe. Unter anderem wirft man den Verantwortlichen vor, die Baustraße, mit der die Baustelle an der Gipfelstation versorgt wird, trotz geschlossener Schneedecke weiterhin geräumt und befahren zu haben. Auch die Gaststätte in der neuen Bergstation ist nach Überzeugung des BN viel zu groß geraten.

Die Bauarbeiten im oberen Bereich sind etwa seit Weihnachten eingestellt. UK

Dieses Video könnte Sie auch interessieren: