weather-image
14°

Inzell ist stolz auf die Weltmeisterschaft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Moderator Pino Dufter (von links) und seine Tochter Roxanne sorgten mit dem deutschen Team bei der Eröffnungsfeier in Inzell schon mal für gute Stimmung. (Foto: Müller)

Mit einer Feier am Inzeller Rathaus und einem Feuerwerk ist die Einzelstrecken-Weltmeisterschaft im Eisschnelllauf am Mittwochabend offiziell eröffnet worden. »Wir sind als Inzeller sehr stolz darauf, dass wir diese Einzel-WM bekommen haben«, erklärte Inzells Bürgermeister Hans Egger. »Wir haben hier die beste Eislaufhalle in Europa und freuen uns auf gute und spannende Wettkämpfe in den nächsten Tagen.« Dafür gebe es auch noch Karten, wie der Bürgermeister betonte.


Zuvor waren die DEC-Eislaufkinder mit den Fahnen der Länder eingelaufen, aus denen Sportler in Inzell um Medaillen laufen. Moderator Pino Dufter gab dabei einen Vorgeschmack, welche Top-Sportler bei den Wettkämpfen in Inzell auf dem Eis stehen. »105 Herren und 85 Damen gehen hier an den Start«, erklärte er. »Wir sind sehr, sehr dankbar und stolz darauf, dass wir als kleines Dorf die Welt zu Gast haben: 22 Nationen nehmen an der Weltmeisterschaft teil.« Nur wenige davon standen allerdings auch auf der Bühne in der Inzeller Ortsmitte. Ein Teil des chinesischen und des niederländischen Teams ließ sich die Eröffnungsfeier aber nicht entgehen – zur großen Freude der niederländischen Fans, die unter den laut den Veranstaltern knapp 1000 Besuchern bei der Eröffnungsfeier zumindest akustisch in der Überzahl waren. Da wurde auch der Gruß der niederländischen Läuferinnen – das »Servus Inzell« gelang ihnen schnell – jubelnd erwidert.

Die deutschen Fans kamen ebenfalls auf ihre Kosten: Als letzte Nation lief die deutsche Mannschaft auf die Bühne. Gabi Hirschbichler ließ sich zwar die genauen Pläne für ihr Karriereende nicht entlocken, betonte aber: »Die Heim-WM und die Sprint-WM in Heerenveen sind zwei Schmankerl, bei denen ich auf jeden Fall noch starte.«

Trainer Danny Leger gab sich auf der Bühne ganz diplomatisch: »Ich erwarte von allen Athleten, dass sie ihre besten Leistungen zeigen. Am Ende soll der Beste gewinnen.« Roxanne Dufter appellierte an die Fans, die deutschen Starter in der Max-Aicher-Arena »ein bisschen lauter« anzufeuern.

Dafür wollen in der Arena auch Kommentator KarlHeinz Kas und DJ Lumpi sorgen, die bei der Eröffnungsfeier schon mal einen kleinen Einblick in ihre Arbeit und die Musikauswahl gaben. Für die Musik musste der DJ aber nicht selbst sorgen, das übernahm die Musikkapelle Inzell.

Die besten Plätze für das anschließende Feuerwerk, das den Abschluss der Eröffnungsfeier markierte, hatten sich einige Kinder schon früh auf den Schneebergen rund um die Bühne gesichert. Nach dem offiziellen Teil wurde im Zelt neben dem Rathaus aber noch weiter gefeiert. jom