weather-image

Hochkarätige Dozenten und Musiker

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Pianist Bernd Redman und Cellist Wen-Sinn Yang sind nicht nur die künstlerischen Leiter des Festivals Alpenklassik, sie umrahmten auch die Programmvorstellung musikalisch. (Foto: Bauregger)

Mit einer ansteckenden Vorfreude stellten die beiden künstlerischen Leiter des »Festival Alpenklassik – International Summer School«, Bernd Redman (Präsident der Hochschule für Musik und Theater München) und Cellist Wen-Sinn Yang, im Hotel Axelmannstein« in Bad Reichenhall das Programm für das Festival vom 24. August bis 1. September vor.


Wen-Sinn Yang betonte, die Schwerpunkte in diesem Jahr hätten Bezug zum 150-jährigen Jubiläum der Bad Reichenhaller Philharmoniker und dem 100. Todestag des französischen Komponisten Claude Debussy. Dirigieren werden erneut der jetzige Leiter der Musikhochschule Nürnberg, Christoph Adt, und der Dirigent der Bad Reichenhaller Philharmoniker, Christian Simonis. Die Vortragenden und der Vorsitzende des Vereins »AlpenKLASSIK Bad Reichenhall e. V.«, Bernd Hartmann, stellten insbesondere die »Rising Star«- beziehungsweise »Surprise«-Konzerte heraus, in denen junge Talente aus der Summer School ihr meisterliches Können unter Beweis stellen können.

Musikalisch stimmten Bernd Redman und Wen-Sinn Yang die Gäste mit dem Stück »Waldesruhe«, op. 68 Nr. 5 von Antonin Dvorak ein. Redman stellte danach fest, dass sich das Festival Jahr für Jahr sowohl in der Programmgestaltung wie auch im Hinblick auf die steigende Beachtung sehr positiv weiterentwickle. Dies sei insbesondere der engen, gewachsenen Kooperation zwischen den Organisatoren, den Trägern, dem Verein AlpenKLASSIK, den Institutionen in der Stadt, den Sponsoren und nicht zuletzt der Bevölkerung und den Festivalbesuchern zu verdanken. Wen-Sinn Yang ergänzte, dass auch von der herzlichen Atmosphäre unter den Dozenten und der künstlerischen Leitung eine große, positive Energie ausgehe, die bereits beim Frühstücksbuffet m Hotel zu spüren sei.

Mit dem Bratschisten Hariolf Schlichtig, Professor für Viola und Kammermusik an der Münchener Hochschule, kommt einer der wichtigsten Bratschenlehrer weltweit nach Bad Reichenhall. Eine »feindliche Übernahme im Doppelpack« sei mit der Verpflichtung von Andrea Lieberknecht (Flöte) und dem norwegischen Fagottisten Dag Jensen, beide ebenfalls Professoren an der Münchener Musikhochschule und Jensen zusätzlich Professor für Fagott an der Norwegian Academy of Music Oslo, gelungen. Als weitere Dozenten werden Konrad Elser, Professor für Klavier und Kammermusik an der Musikhochschule Lübeck, Erich Höbarth aus Wien, Professor für Violine an der Musikhochschule Leipzig und Jens Peter Maintz (Violoncello), Professor an die Universität der Künste Berlin, für die Teilnehmer der Summer School zur Verfügung stehen und die verschiedenen Konzerte mitgestalten.

Als Solisten treten Magdalena Hoffmann, Soloharfenistin des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck und Leiterin der Harfenklasse am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck, Ana Chumachenco, Professorin für Violine an der Musikhochschule München, und der Cellist Wen-Sinn Yang, künstlerischer Leiter des Festivals seit 2013 und ebenfalls Professor an der Musikhochschule München, auf. Exzellenten Jazz werden den Besuchern auch 2018 der Jazzpianist und Professor an der Musikhochschule München, Tizian Jost, mit der Sängerin und Studentin an der Hochschule, Alma Naidu, die zudem Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern ist, bieten.

Auf das 150-jährige Jubiläum der Bad Reichenhaller Philharmoniker und den 100. Todestag von Debussy wird im Programm explizit mit »Sinfonia Concertante« mit Werken von Debussy, Brahms oder Dvorak eingegangen, in denen mehrere Solisten mit dem Orchester konzertieren. Im weiteren Programmangebot des Festivals finden sich unter anderem Kammerkonzerte, Orchesterkonzerte, die bereits angesprochenen Konzerte junger Talente, das Jazz-Konzert und begleitende Nachmittagskonzerte der Bad Reichenhaller Philharmoniker. Zusätzlich gibt es die Gelegenheit, die Meisterkurse von 10 Uhr bis 17 Uhr in den Räumen des Königlichen Kurhauses mitzuerleben oder sich an einigen Tagen ab 11 Uhr Salonkonzerte im Hotel Axelmannstein anzuhören.

Erstmals wird es nach dem abendlichen Orchesterkonzert am Mittwoch, 29. August, ab 22.30 Uhr in der Bar des Hotels Axelmannstein eine kleine »Late Night Jazz-Session« geben. Ein spannendes, unterhaltsames Erlebnis wird sicher erneut das große Finale am Samstagabend, 1. September, sein, wenn ausgewählte Studenten mit den Philharmonikern das Abschlusskonzert bestreiten. Redmann und Yang beendeten die Programmvorstellung mit dem »Allegro apassionata, op. 43« von Camille Saint-Saëns. Werner Bauregger