weather-image

Gute US-Open-Lose - nur Kerber mit kniffliger Aufgabe

New York (dpa) - Losglück für die deutschen Tennis-Herren, undankbare Aufgabe für Vorjahres-Halbfinalistin Angelique Kerber: Nach der Auslosung für die US Open fiel die Bilanz gemischt aus.

Chance
Tommy Haas hat ein gutes Los bekommen. Foto: Shawn Thew Foto: dpa

Kerber hat für die US Open eine knifflige Aufgabe erwischt. Die Vorjahres-Halbfinalistin könnte nach ihrem Erstrunden-Match gegen Anne Keothavong aus Großbritannien bereits in der zweiten Runde auf die siebenmalige Grand-Slam-Siegerin Venus Williams (USA) treffen. Das ergab die Auslosung für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres (27. August bis 9. September) am Donnerstag in New York.

Anzeige

«Das ist unheimlich schwer. Das ist das Los, das alle gesetzten Spielerinnen unbedingt vermeiden wollten», sagte Bundestrainerin Barbara Rittner. Andrea Petkovic spielt bei ihrer Rückkehr auf die Grand-Slam-Bühne zunächst gegen Romina Oprandi aus der Schweiz.

In der dritten Runde könnte es zu einem deutschen Duell zwischen Julia Görges und Sabine Lisicki kommen. Görges trifft zunächst auf eine Qualifikantin, Lisicki auf Sorana Cirstea aus Rumänien. Mona Barthel misst sich mit der Serbin Bojana Jovanovski.

Dankbare Aufgaben erhielten dagegen die deutschen Herren. Der an Position 21 gesetzte Routinier Tommy Haas trifft zunächst auf Ernests Gulbis aus Lettland. Philipp Kohlschreiber bekommt es als Nummer 19 der Setzliste bei der am Montag in New York beginnenden Hartplatz-Veranstaltung mit dem Franzosen Michael Llodra zu tun.

Florian Mayer beginnt gegen Jack Sock aus den USA, Philipp Petzschner gegen den Franzosen Nicolas Mahut. Der an Nummer eins gesetzte Roger Federer trifft auf den Amerikaner Donald Young. Auf den großen Turnierfavoriten könnte in der zweiten Runde Björn Phau warten. Der Profi aus Weilerswist spielt gegen einen Qualifikanten und würde bei einem Erfolg mit einer Partie gegen Federer belohnt.

Der an Position zwei eingestufte Serbe und Titelverteidiger Novak Djokovic fängt gegen Paolo Lorenzi (Italien) an, Olympiasieger Andy Murray (Großbritannien) gegen den Russen Alex Bogomolow.