weather-image
15°

Gute Bedingungen dank guter Kooperation

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch Slalomtore waren auf der Strecke mit Zeitnahme zu bewältigen – hier durch Kilian Trinkwalder.

Zu einer logistischen Meisterleistung wurde die vierte Station der Bioteaque-Langlauftournee im Rahmen der Sparkassencups des SV Chiemgau. Denn der ausrichtende Skiclub Prien hatte kurzfristig einen neuen Wettkampfort suchen müssen, weil die vorgesehene Loipe in Sachrang »nur noch Wasser und Eis« war, so Gauschülertrainerin Michaela Hofmeister.


Dank einer guten Kooperation aller Seiten wurde schließlich für den Wettkampftag das Langlaufstadion in Reit im Winkl als Austragungsort genommen. »Da geht unser Dank wieder an den WSV Reit im Winkl – ohne den wären heuer einige Wettkämpfe nicht möglich gewesen«, lobt Hofmeister.

Anzeige

Zudem mussten die gut 400 gemeldeten Teilnehmer allesamt noch rechtzeitig vom SC Prien verständigt werden. Alles klappte, und bei hervorragenden Bedingungen gab es wieder spannende Läufe im Skating im Einzelstart – und rund 100 Kinder gingen zudem im Funtrail ohne Zeitnahme auf die Strecke.

Doch nicht nur da gab es einige Aufgaben, auch auf der »normalen« Rennstrecke waren Slalomtore und ein Rückwärtstor eingebaut. Bei den jüngsten Sportlerinnen mit Zeitnahme in der S 9 (1 km) feierte der SV Oberteisendorf einen Dreifacherfolg durch Lisa Steinmaßl vor Lisa Ortner und Emma Zinecker, während bei den Buben dieser Klasse Hansi Hasenknopf (WSV Bischofswiesen) knapp vor Kilian Kroiß und Paul Illner (beide TSV Marquartstein) gewann.

Schon 2 km hatten die S 10 und S 11 zu bewältigen. Bei den S-10-Mädchen gab's einen Bischofswieser Doppelsieg durch die überlegene Magdalena Sunkler vor Marie Hinterbrandner, bei den Buben lag das Führungstrio Josia Lindauer (SC Aising-Pang), Valentin Rühl (WSV Aschau/+ 1,8) und Leopold Rose (SC Ruhpolding/+ 5,4) dicht zusammen. Noch enger war es in der S 11 der Mädchen mit Elisabeth Ostermaier (WSV Aschau), Viola Danzer (SC Ainring/+ 1,4) und Antonia Seidl (SC Ruhpolding/+ 1,6).

Bei den Buben der S 11 stellte Mika-Janne Meister (WSV Aschau) mit 5:58,9 Minuten die 2-km-Bestzeit auf, doch auch Michael Steinmaßl (SV Oberteisendorf/+ 9,3) hielt gut mit.

S 12 und S 13 hatten je 2,5 km zu absolvieren. In der S 12 der Mädchen setzte sich Eva Huber vom SC Vachendorf an die Spitze, in der S 13 dominierte Rebecca Ladwig (SVO) mit gut 20 Sekunden Vorsprung vor Julia Mere vom WSV Bischofswiesen. In der S 12 der Buben hatte Kilian Robl (WSV Bischofswiesen/8:29,9) fast eine Minute Vorsprung auf Alex Naujokat (WSV Samerberg) und war zudem schneller als S-13-Gewinner Anton Hasenknopf (WSV Bischofswiesen), der sich knapp vor Kilian Pfaffinger (WSV Reit im Winkl) und Ole Händel (SC Pfronten) durchsetzte. Übrigens: Nur der S-12-Sieger und das S-13-Führungstrio der Buben waren schneller als Rebecca Ladwig.

In der S 14 (4 km) der Mädchen siegte Tabea Brockhaus (SC Aising-Pang) vor dem Oberteisendorfer Duo Franziska Lochner und Amelie Wetterer, bei den Buben der S 14 hatte Lorenz Hasenknopf (WSV Bischofswiesen) einen deutlichen Vorsprung vor seinem Vereinskollegen Luca Puchinger. In der S 15 setzte sich Sonja Mayer vom SC Hammer an die Spitze.

Bei den Schülern 15 gelang dies Korbinian Fagerer (SV Oberteisendorf). Er hatte 23,7 Sekunden Vorsprung vor Nikolaus Egger (TSV Marquartstein), der sich mit ihm schon häufig spannende Duelle geliefert hatte, diesmal aber krankheitsgeschwächt ins Rennen ging. Wie die Schülerinnen 15, so liefen auch weibliche Jugend und Frauen je 5 km. Für die schnellsten Zeiten auf dieser Strecke sorgten dabei die Jugendlichen, angeführt von Lisa Zinecker (SV Oberteisendorf) und dem Duo des SC Aising-Pang, Lia Stelter und Charlotta de Buhr. Schnellste Frau im Feld war Steffi Althammer vom TSV Marquartstein.

Die männliche Jugend hatte eine 7,5-km-Strecke zu bewältigen. Hier setzte sich Kilian Frommelt vom TSV Siegsdorf mit 6,7 Sekunden Vorsprung vor David Holz (SC Vachendorf) durch.

Bei den Männern waren sogar 10 km zu laufen – und der Abstand war sogar noch knapper: Sieger Markus Meister (WSV Aschau/17:48,7) hatte genau 4,0 Sekunden Vorsprung vor Patrick Winkler (SC Hammer), gegenüber dem drittplatzierten Sepp Wolf (SC Ruhpolding) waren es dann schon 35,3 Sekunden.

Der nächste und damit fünfte Wettbewerb im Rahmen der Langlauftournee findet am kommenden Sonntag ab 10 Uhr statt. Dabei richtet der SK Berchtesgaden auf der Scharitzkehlalm einen Einzelstart in Skating-Technik aus. Ab ca. 12 Uhr steht dann der Funtrail (ohne Zeitnahme) für den jüngsten Nachwuchs auf dem Programm. who