weather-image

Großeinsatz bei Dachstuhlbrand

Piding - Ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte am Freitagnachmittag einen ausgedehnten Dachstuhlbrand in der Pidinger Lindenstraße verhindern.

Aus bisher nicht geklärter Ursache war in der Küche der Dachgeschosswohnung ein Feuer mit starker Rauchentwicklung ausgebrochen. Das Rote Kreuz sicherte die Arbeiten ab, musste aber keine Verletzten versorgen.

Anzeige

 

Die Leitstelle Traunstein schickte gegen 15.35 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Piding, Aufham und Bad Reichenhall samt Löschzug Marzoll und das Reichenhaller Rote Kreuz mit Notarzt, zwei Rettungswagen und dem Einsatzleiter Rettungsdienst in die Lindenstraße. Zur weiteren Absicherung des Feuerwehreinsatzes musste noch die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) der BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall ausrücken.

 

Die Atemschutzgeräteträger gingen sehr rasch im Innen- und Außenangriff über das Treppenhaus, Steckleitern und die Drehleiter gegen den Brand vor und durchsuchten das Gebäude nach eventuell vermissten Bewohnern, die aber alle bereits in Sicherheit waren. Nach nur kurzer Zeit konnte Einsatzleiter Rainer Holzner „Feuer aus“ melden. Für die Nachlöscharbeiten und zur Suche nach Glutnestern musste das Dach mit Motorsägen aufgeschnitten werden. Zahlreiche Anwohner standen auf der Straße und verfolgten gespannt die Arbeiten. Gegen 16.40 Uhr konnten die überörtlichen Einheiten wieder abrücken; die Feuerwehr Piding blieb weiter für Aufräumarbeiten vor Ort. Polizeibeamte nahmen die Ermittlungen zur genauen Brandursache und zum entstandenen Sachschaden auf.