weather-image
10°

Fergerlberg ad acta? – Schönauer Gemeinderat über Ausbau-Verzögerung erbost

3.3
3.3
Königssee: Fergerlberg ad acta? – Schönauer Gemeinderat über Ausbau-Verzögerung erbost
Bildtext einblenden
Seit Jahren kämpft die Gemeinde Schönau am Königssee für den Ausbau eines Bereichs der Oberschönauer Straße. (Foto: Wechslinger)

Schönau am Königssee – In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Dienstagabend kam Bürgermeister Hannes Rasp auf das Thema »Fergerlberg« zu sprechen.


Dass es sich nicht um positive Nachrichten handeln konnte, war spätestens klar, als Rasp erklärte, dass er erst habe überlegen müssen, ob er das Thema öffentlich oder nicht öffentlich ansprechen will. »Es muss etwas passieren, und das kann auch die Presse wissen.«

Anzeige

Dann erläuterte er den Sachverhalt: Andreas Huber, Geschäftsleiter der Gemeinde Schönau am Königssee, hätte einen Anruf erhalten. Ihm sei mitgeteilt worden, dass der für das Jahr 2020 vorgesehene Ausbau des Fergerlbergs – also die Kreisstraße zwischen dem Kreisverkehr Berchtesgaden und dem Bergfriedhof Schönau – mit hoher Wahrscheinlichkeit verschoben wird.

Für Hannes Rasp ist dieser Aufschub nicht tragbar. Er bat deshalb die Fraktionssprecher, einen Brief zu unterzeichnen, der den Verantwortlichen die Dringlichkeit aufzeigen soll. Die Fraktionssprecher, mit Ausnahme des nicht anwesender Luca Guscelli, stellten sich dafür sofort zur Verfügung.

»Alles wird gemacht, nur nicht der Fergerlberg«, so Thomas Janzen (FWG). »Da fällt mir nichts mehr ein.« Auch Martin Hofreiter (FWG) versteht diese Entscheidung nicht. »Das ist eine Hauptschlagader und so wie die Straße jetzt aussieht, ist das schon fast verkehrsgefährdend.«

Auch der Zweite Bürgermeister Richard Lenz (FWG) schloss sich seinen Vorrednern an. »Über dieses Thema diskutieren wir schon so lange. Damals sind immer die Eigentumsverhältnisse vorgeschoben worden, aber die sind jetzt geklärt. Es steht dem Ganzen nichts im Wege.«

Bildtext einblenden
Um ihrem Vorhaben Nachdruck zu verleihen, haben Bürgermeister und Fraktionssprecher einen dringenden Brief unterzeichnet. (Foto: Klein)

Lena Klein