weather-image
25°

FC Bayern München gegen FC Barcelona

4.0
4.0

Es sollte die schöne Rückkehr zu seiner großen Liebe werden. So hatte sich der Bayern Trainer Pep Guardiola sich zumindest das Wiedersehen mit seinen ehemaligen Wegbegleitern vorgestellt. Und auch noch kurz vor dem Anstoß des Hinspiels zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern München war der Coach zuversichtlich. Die Journalisten waren zahlreich erschienen, als der ehemalige Barca-Trainer zur Pressekonferenz kam. Lediglich von einem wurde dieser Auftritt getoppt: Barcelonas Superstar Lionel Messi, welcher zum ersten Mal seit ganzen zwei Jahren wieder zu einer Pressekonferenz erschien. Wahrscheinlich wollte er damit ein Zeichen setzen und Stärke zeigen. Und auch noch im kommenden Spiel sollte Messi eine entscheidende Rolle spielen.


Wie lief das Hinspiel?


Im Halbfinal-Hinspiel der diesjährigen Champions League waren die Kräfteverhältnisse von Anfang an zu erkennen. Barcelona lies von Beginn des Spiels an keinen Zweifel aufkommen, wer in dieser Partie der Favorit ist. Pep Guradiola hingegen versuchte, mit einer spezielle für diese Partie entwickelte Taktik, dem Anrennen der Katalanen entgegen zu wirken. So sollte eine Dreierkette gegen das gefährliche Sturmtrio Barcas (Messi, Neymar und Suarez) im Mann-gegen-Mann-Duell für eine sichere Abwehr sorgen. So sollte ein weiterer Spieler das Mittelfeld verstärken, was jedoch nicht gelang. Barcelona kam in der Anfangsphase zu zahlreichen Chancen, sodass Pep Guardiola seine Taktik schon nach knapp 15 Minuten umstellen musste. Diese Maßnahme brachte etwas mehr Sicherheit in die Hintermannschaft der Bayern und konnte zumindest dafür sorgen, dass es zur Halbzeit 0:0 stand. Sicherlich war dies ein schmeichelhaftes Ergebnis für die Bayern, welche ihrerseits nur eine Torchance durch den Polen Robert Lewandowski hatten. Diese war jedoch hochkarätig und es hätte, wenn es ganz ärgerlich für Barca gelaufen wäre, zu einer unverdienten Führung der Münchner führen können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Bayern gestärkt aus der Kabine und ließen in Folge kaum noch Chancen der Katalanen zu. Ihrerseits konnten sie aber, ähnlich wie in der ersten Halbzeit, auch keine Chancen kreieren. Infolgedessen stand die Partie bis zur 77. Minute 0:0 unentschieden. Dann jedoch begann der große Auftritt des Superstars Lionel Messi. Nachdem Bayern Verteidiger Bernat sich den Ball zu weit vorlegte, kam Lionel Messi nach Vorarbeit des Brasilianers Dani Alves an den Ball und erzielte das insgesamt hochverdiente 1:0 für die Katalanen. Nur drei Minuten später erhöhte der kleine Argentinier das 2:0 und sorgte damit für klare Verhältnisse. Nationalverteidiger Boateng wurde schwindelig gespielt und sah in dieser Situation gar nicht gut aus, als er einfach nur noch umkippte und nicht auf Messis schnelle Haken reagieren konnte. Für den Schlußpunkt sorgte dann in der 94. Minute der Brasilianer Neymar als er den Ball nach einem Konter sicher an Manuel Neuer vorbei schob.


Die Ausgangslage für das Rückspiel

Sicherlich könnten die Bayern denken, dass es möglich ist, so einen Rückstand wettzumachen, denn schon in der vorherigen Runde wurde zu Hause ein 1:3 im Hinspiel gegen Porto egalisiert. Die Experten sind sich jedoch einig, dass Barcelona eine ganz andere Hausnummer ist als der FC Porto. Dies lässt sich auch an den Quoten für ein Weiterkommen des FC Bayerns erkennen. Auf der Internetseite fussball-wetten.de werden die unterschiedlichen Wettanbieter und deren Quoten verglichen, um so den höchsten Gewinn machen zu können. So kann der Kunde genau einsehen, welcher Anbieter für die jeweilige Partie die beste Quote anbietet. Es sei laut dieser Fussball-Webseite vor allem auch wichtig darauf zu achten, bevor man sich bei einem Anbieter registriert, auf den Bonus zu achten, den man bei der ersten Einzahlung erhält.

Viel Hoffnung haben aber selbst die Optimisten unter den Bayern-Fans nicht mehr. Denn Pep Guardiola kann auch weiterhin nicht auf seine beiden Superstars Arjen Robben und Franck Ribery zurückgreifen, da beide aufgrund von Verletzungen fehlen. Nachdem laut eigenen Aussagen nur das Triple zählt, wäre "nur" die Meisterschaft zu gewinnen für den FC Bayern zu wenig und würde für viele Diskussionen sorgen. Nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den BVB bleibt nur noch die Champions League. Deshalb wird der FC Bayern wohl auf totale Offensive im Rückspiel setzen, was jedoch auch Gefahren birgt, da Barcelona über exzellente Konterstürmer verfügt. (APM)