weather-image

Europa, du Schöne, Geschichtenreiche

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Erzählnacht auf Schloss Pertenstein bot ein abwechslungsreiches Programm. (Foto: Stelzner)

Trotz Regens versammelten sich zahlreiche Gäste unter den Schirmen im Hof des Schlosses Pertenstein bei Matzing zur Eröffnung der Erzählnacht »Europa – auf der Suche nach dem Glück«. Wettgemacht wurde die feuchte Kühle gleich durch die Klänge des hervorragenden Hornquartetts Philipp Dufter, die vom Arkadengang aus den Hof erfüllten.


Dieses Jahr hatte der Märchenring den Schwerpunkt auf europäische Erzählkultur gelegt. Achtzehn Künstler, neun Musiker und neun Erzähler zeigten ihre Kunst. Euregio-Vertreter Steffen Rubach fand anerkennende Worte für das Projekt und das Engagement der Initiatoren Annette Hartmann und Klara Miller-Führen vom Märchenring Chiemgau. Gerade in Zeiten politischer Differenzen sei es wichtig, die positiven Seiten des europäischen Kontinents zu würdigen.

Anzeige

Eine kleine Szene zur Entführung der Europa durch Zeus brachte das Publikum zum Schmunzeln, und mit dem Slogan »Europa ist cool, Europa ist schön, wir wollen jetzt auf Europareise gehen« luden die Jugendlichen Chiara Indlekofer und Louis Bartscherer das Publikum zu einer Europareise vom Feinsten ein.

In drei Räumen des Schlosses konnte das Publikum, eingeteilt in Gruppen, im Rotationsprinzip durch Europa reisen. Im Gewölberaum waren humorvolle Geschichten mit Tiefgang in zwei Sprachen von Helmut Wittmann aus Österreich mit Jasmina Maksimovic aus Serbien zu hören. Annette Hartmann entführte in die Welt der Roma nach Ungarn. Begleitet wurden sie voller Spielfreude von der originellen Musikcombo Theresa Thut mit wunderbarem Saxophon und Arno Klügeln mit Akkordeon.

Nach Frankreich, England und Lappland entführten die Gasterzählerin Odile Neri-Kaiser, die deutsch-französisch erzählte, Klara Miller-Führen und Irmelind Klügeln vom Märchenring zusammen mit der Musik des begnadeten Akkordeonspielers Stefan Fußeder. Gebannt lauschte das Publikum den gekonnt vorgetragenen Geschichten im Bischofszimmer.

Im Orffsaal schließlich reisten die Zuhörer mit der deutsch-italienisch sprechenden Gasterzählerin Silvia Studer Frangie aus der Schweiz, Dagmara Liese und Marina Lahann nach Portugal, Spanien und Italien. Herbert Walter (Gitarre) und Sängerin Susi Hirl bereicherten die schönen Geschichten, die wunderbar erzählt wurden, mit Liedern von Garcia Lorca.

Auf die Vielfalt von Wort, Lied, Musik und Sprachenklang als Gesamtkunstwerk wollten die Gestalter des Abends das Augenmerk lenken, das Erzählen in seiner Vielschichtigkeit als Kunst präsentieren. Dieses Konzept ging auf, denn faszinierend war es, zu erleben, wie viele unterschiedliche Erzählstile es gibt. Zum anderen war die Konzentration auf ein Thema interessant, weil es ein positives Bild ergab und wieder Lust auf Europa machte. Besonders spannend war es aber auch, mehrsprachiges Erzählen zu erleben.

Das Thema Glück oder Glückssuche zog sich durch alle Geschichten hindurch und blätterte eine Vielfalt von Sichtweisen vor dem Publikum aus. »Geschichten sind bildstark und wortgewaltig und können viel bewirken, zum Denken anregen, und die Herzen der Zuhörer berühren«, sagt Annette Hartmann. Das ist an diesem Abend auch sichtbar und spürbar geworden.

Anzeige