weather-image

»Es gibt keinen sicheren Übergang«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Viele Eltern wünschen sich einen sicheren Übergang der viel befahrenen Mietenkamer Straße. (Foto: T. Eder)

Grassau – Seit einem Monat läuft die Unterschriftenaktion für einen sicheren Übergang der Mietenkamer Straße auf Höhe des Sporthotels. Michaela Müller aus Brandstätt hat die Aktion initiiert. Unterschriftenlisten liegen im Markt Grassau in Geschäften wie auch in den Kindergärten auf.


Michaela Müller ist eine besorgte Mutter, die ihr Kind jeden Tag zur Bushaltestelle bringt und dort wieder abholt, weil die Überquerung der Straße gefährlich ist. »Im Gespräch mit weiteren Müttern an der Bushaltestelle bin ich auf die Idee gekommen, eine Petition zu starten«, erzählt sie.

Anzeige

Zunächst hatte sie geplant, dass die Aktion nur online stattfindet. Nachdem sich aber so viele besorgte Bürger meldeten, legte sie nun in einigen Geschäften auch Unterschriftenlisten aus. Mittlerweile haben ihren Angaben zufolge an die 150 Bürger unterschrieben.

»Es gibt für unsere Kinder keinen sicheren Übergang der stark befahrenen Straße«, meint sie. Nicht nur an die Bus fahrenden Kinder solle gedacht werden, sondern auch an die Kinder, die zum Sportplatz oder in den Ort gehen wollen. Der nächste sichere Übergang sei in Mietenkam. Doch da liegen ihren Angaben zufolge 1,5 Kilometer dazwischen. Auch die Unterführung »Im Aichfeld« sei mit knapp einem Kilometer zu weit entfernt.

»Wir wünschen uns einen Zebrastreifen oder besser noch eine Drückerampel«, erklärt sie. So könnten Passanten sicher die Kreisstraße queren. »Ich habe viele Rückmeldungen erhalten, auch von Gästen des Hotels, sowie von älteren Mitbürgern, die sich hier ebenfalls eine Querungshilfe wünschen«, informiert sie.

Ein Problem ist auch, dass Fahrzeuge aus Richtung Mietenkam oft zu schnell unterwegs sind. Hinzu kommt, dass die Stelle nicht einsichtig ist und mehrere Straßen aufeinandertreffen. Im Ortsteil Grafing wohnen zudem viele Kinder.

Michaela Müller hofft, wie sie sagt, dass noch mehr Bürger die Petition unterschreiben, der Druck dadurch erhöht wird und sich dadurch etwas an der Situation ändert. Unterschriftenlisten liegen auch in den Kindergärten auf. tb