weather-image
17°

Erleuchtung und nichts als die Wahrheit

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Michael Altingers berichtete im NUTS von seinem Unfall – der nach und nach zur »Katastrophe« wurde. (Foto: Ortner)

Michael Altinger ist gerade mit seinem aktuellen Solo-Kabarett »Hell« auf Tour und hat damit die begeisterten Besucher im Traunsteiner NUTS be- und erleuchtet – aber auch die dunkle Seite nicht ausgelassen, denn »Hell« heißt aus dem Englischen übersetzt ja auch »Hölle«.


Im NUTS erzählt Michael Altinger von seinem Unfall – er hat heldenhaft die Schuld auf sich genommen. Ohne die Polizei zu holen, weil die bei Nur-Sachschaden sowieso nicht kommt und weil das ja eh die Versicherung zahlt, und weil er wirklich schuld ist. Er ergeht sich in weitschweifigen Schilderungen über den Verkehr in Land und Stadt, besonders in München und noch besonderer beim Viktualienmarkt.

Michael Altinger unterbricht immer wieder seine Ergänzungen des Unfallfragebogens, um auf einem gedanklichen Nebengleis über die unnützen Dinge des Lebens, vor allem über unsinnige Sportarten, die keiner braucht, ausgiebig zu schwadronieren, die übrigens ausgerechnet ein gewisser Hellmut Lux erfunden haben soll.

Sein Versicherungsberater Flori W. hält Michael Altinger derweil sporadisch per Telefon auf dem Stand der Entwicklungen und so nach und nach beichtet der dem erheiterten Publikum das Ausmaß der »Katastrophe«. Ein Marktstand wurde umgefahren und die Hälfte (der Länge nach) des anderen Autos beschädigt. Es war kein so besonders großes Auto, es war »nur« ein Maserati. Der Geschädigte trägt sich mit dem Gedanken, einen standesgemäßen Leihwagen zu nehmen. Dem Vernehmen nach handelt es sich dabei um einen Ferrari und Michael Altinger sieht seine künftigen Kfz-Versicherungsbeiträge in schwindelnde Höhen abheben, und die großmütig zur Schau getragene eigene, unbestechliche und einmalige Ehrlichkeit verwandelt sich in blanke Verzweiflung.

Damit sich Michael Altinger nicht gar so furchtbar schlecht fühlt, muss seine Ein-Mann-Band Martin Julius Faber immer wieder als Prellbock für seine Ängste und imaginären Dialoge herhalten. Den jedoch ficht das nicht an. Unbeirrt spielt er sein Pensum herunter und Michael Altinger beweist sein Talent als bewegungsliebender und taktsicherer Schlagersänger, gesegnet mit Texten voller Ernsthaftigkeit und ungewohnter Tiefe, der der viel gescholtenen Branche gerad- linig aufzeigt, wie es gehen könnte, wenn man es richtig macht – oder so.

Mit seinem aktuellen Solo-Programm nimmt Michael Altinger wieder einige Themen gekonnt auf die Schippe, und legt ziel- und wortsicher seinen Zeigefinger in die Wunde unsinniger Dinge, die Menschen unnötigerweise zuhauf beschäftigen. Dass dabei die kommerzorientierte Schlagerbranche auch noch ihr Fett wegbekommt, ist ein erheiternder Nebenaspekt. Am Ende bleiben nur zwei Fragen offen: Wie war das nun mit der Ehrlichkeit und der Schadenshaftung? Und wie kam es dazu, dass das eigene Auto zu einem Totalschaden unter einem Steinschlag wurde? Maria Ortner