weather-image
29°

Enttäuschung trotz guten Fußballspiels

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der SC Anger verteidigte sich in der Scheffau entschlossen und heimste drei Punkte zur Tabellenführung ein. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Marktschellenberg – Nach der 1:5-Niederlage aus der Vorwoche gegen den WSC Bayerisch Gmain 2 hoffte man in der Scheffau im Spitzenspiel Dritter gegen Zweiter auf Seiten der Platzherren wieder an die guten Leistungen der ersten Spiele anzuknüpfen. Doch diese Hoffnung blieb vor 60 Zuschauern unerfüllt, weil die Scheffauer im ersten Durchgang ihre Chancen nicht nützten.


Dabei zeigte die SG Scheffau-Schellenberg über weite Strecken ein gutes Spiel. Einige Momente von Unkonzentriertheit genügten den clever spielenden Fußballern des SC Anger 2 zum glücklichen Erfolg.

Die Platzherren begannen gegen den SC Anger gut und konzentriert. Dennoch gab der Gegner bereits in der dritten Minute einen Warnschuss ab. Nach einigen gut vorgetragenen Angriffen der SG ging der Gast nach einem Eckball durch Josef Stoiber bereits in der 13. Minute in Führung. Scheffau blieb davon unbeeindruckt, die Angriffe wurden jedoch von der aufmerksamen Gästeabwehr abgefangen.

Einmal entwischte Gert Müller seinen Gegenspielern, doch sein Schuss ging neben das Tor (25.). Anger kam im ersten Abschnitt noch zu zwei Chancen, dann war Halbzeitpause, in der sich die Gastgeber neu formierten und das Spiel drehen wollten. Toni Angerer erspielte sich eine erste Chance, doch der Torhüter aus Anger war auf der Hut (47.). Das war so etwas wie der Aufruf zur Generaloffensive, die nur durch ein Foulspiel an Angerer gebremst werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Markus König souverän zum 1:1 (50.). Die SG Scheffau-Schellenberg dominierte in der Folge die Begegnung, König und Hinterwimmer vergaben aber gute Möglichkeiten.

In der 79. Minute verletzte sich König beim Schussversuch am Knie. Danach kam ein Riss ins bis dahin gute Spiel des Gastgebers, der in der 80. und 82. Minute einen Doppelschlag durch Korbinian Maier und Stoiber zum 1:3 hinnehmen musste.

Damit war in der Scheffau alles gelaufen und der bisherige Tabellendritte fiel an die sechste Stelle zurück. Trainer Hermann Eder haderte nach dem Spiel mit dem Schicksal, denn den Gästen genügten drei Minuten Unaufmerksamkeit der Gastgeber zum Sieg.

SG Scheffau-Schellenberg: Eder; Spreiter, Wendl, Schuster, Müller, Plenk, Hinterwimmer, Angerer, Anfang, König, Maußhammer, Koppenleitner, Lindner. Christian Wechslinger