weather-image
17°

Enduro-Rennen in Scheffau

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Beim 24. Enduro-Rennen in der Scheffau fanden am laufenden Band rasante Zweikämpfe statt. (Foto: Wechslinger)

Herbert Ellecosta aus Maria Gern und Markus Wanka aus Scheffau haben in der offenen Klasse des Enduro-Rennens in Scheffau Platz zwei und drei belegt. Erster ist Georg Sturm aus Teisendorf geworden.


Zum 24. Mal fand vor geschätzten 500 Zuschauern über den Wettkampftag auf den Wiesen und Wäldern der Familien Angerer und Deinlein das spektakuläre Enduro-Rennen statt. Am Start waren zehn Kinder und Jugendliche, 39 Oldtimer und 56 Fahrer in der Offenen Klasse. Eine Gruppe mit zehn Personen reiste extra aus Wien zum Rennen an und lobte die Veranstaltung.

Die Teilnehmer zeigten ihr Können im Geländefahren, denn die Strecke hatte es trotz Sonnenschein und warmen Temperaturen ganz schön in sich. Vor allem die Waldpassagen erwiesen sich als tückisch schlüpfrig und sorgten so auch für manchen Ausrutscher. Darüber hinaus gab in Steigungen und Abfahrten mit Sprüngen sowie Reifen und Baumstämme als Hindernisse, die überwunden werden mussten. Die Kinder und Jugendlichen maßen sich auf einer verkürzten Strecke, während die Oldtimer eine vier Kilometer lange Strecke zu bewältigen hatten.

Bei den schon reiferen Jahrgängen kam es in erster Linie auf das Alter von Fahrer und Maschine an. Erst danach folgte die erzielte Zeit. Pech hatte bei den Oldies Beppo Wanka, der als großer Favorit ins Rennen gegangen ist. Er musste wegen eines technischen Defekts stoppen.

Auch Wankas Sohn Markus, der in den letzten Jahren zumeist vorne gelegen ist, wurde dieses Mal hinter dem Teisendorfer Topfahrer Georg Sturm und dem Gerer Enduro-Urgestein Herbert Ellecosta »nur« Dritter. Mit Toni Angerer und Markus König waren zwei Fahrer dabei, die im Anschluss an das Rennen gleich noch ein paar Meter weiter bei der SG Scheffau-Schellenberg Fußball spielten und je zwei Tore geschossen haben.

Bei den Offenen Fahrern ging es darum, in einer Stunde so viele Runden mit je 1,5 Kilometer zu fahren wie möglich.

Die Ergebnisse

Kinder: 1. Anton Schauer (Schönau am Königssee), 2. Samuel Greene, 3. Sebastian Lochner (beide Ramsau).

Oldtimer: 1. Rudi Märkl (Mühldorf am Inn), 2. Alfred Steinwidder (Steiermark), 3. Heinz Föger (Tirol).

Offene Klasse: 1. Georg Sturm (Teisendorf), 2. Herbert Ellecosta (Maria Gern), 3. Markus Wanka (Scheffau), 4. Mario Beichle, 5. Benedikt Paril (beide Berchtesgaden). cw