weather-image
18°

Endlich ein Sieg für die Ringer

0.0
0.0
TSV Berchtesgaden-Ringer gewinnen gegen SV Siegfried Hallbergmoos II mit 16:14
Bildtext einblenden
Die Berchtesgadener Ringer hatten es nicht leicht, gewannen aber schließlich gegen Hallbergmoos. (Foto: Waßmuth)

Nach der unglücklichen knappen Niederlage gegen Freising gab es am Tag der Deutschen Einheit im Nachholkampf gegen die zweite Mannschaft des Bundesligisten SV Siegfried Hallbergmoos endlich den ersten Saisonerfolg. Allerdings hing der Erfolg an einem seidenen Faden, den einmal mehr Marius Mackamul heraufbeschworen hat. Alle anderen hoffnungsvollen Siegringer brachten ihre Leistung zum Mannschaftssieg.


Rund 1 000 Zuschauer kamen am Donnerstag, um den TSV Berchtesgaden im dritten Heimkampf siegen zu sehen. Dabei begann alles so gar nicht zur Freude der Ringsportanhänger. Tobias Küpper (F 57) unterlag gegen Ecevit Cilic mit 2:5, obwohl er diesen Kampf durchaus hätte gewinnen können. Schwergewichtler Peter Fodor (G 130) stellte danach die Dinge mit einem 10:0-Punktsieg gegen Matthias Wimmer wieder gerade.

Doch nachdem der gesundheitlich angeschlagene Siegringer Sebastian Hillebrand (G 61) gegen David Brand entscheidend unterlegen war, sah es neuerlich nicht gut aus. Tamas Fodor (F 98) rückte allerdings wie erwartet die Ringerdinge mit einem überlegenen Punktsieg wieder zurecht und alles wartete auf den Generalangriff zum Sieg durch Lukas Laue (F 66).

Doch so sehr sich die »Bank« im TSV-Dress auch mühte, der Gästeringer Ivan Zamfirov wusste sich zu wehren und gewann mit 6:4 nach Punkten. So stand es zur Ringpause ausgeglichen 7:7 und üblicherweise kommen danach die schwierigeren Kämpfe des TSV Berchtesgaden.

So ist das schon im Gefecht von Marius Mackamul (G 86) geschehen. Der Berchtesgadener hatte sein Gegenüber Emrah Eydin vor einer entscheidenden Niederlage, bei welcher der Hallbergmooser am Ende seiner Kräfte schien.

Doch trotz einer komfortablen Führung geriet Mackamul an den Rand einer Schulterniederlage, die auch Sekunden vor dem Gong festzustehen schien. Doch entweder log die Uhr oder der Mattenleiter wollte sich nicht den Unmut der Zuschauer zuziehen. Nach minutenlangen Diskussionen wurde Mackamul zum Punktsieger erklärt und Berchtesgaden ging mit 8:7 in Führung.

Im folgenden Kampf zog Benedikt Graßl alle Register seines technischen Könnens und besiegte Andreas Walbron klar mit 15:0. Doch noch war Hallbergmoos nicht besiegt. Denn Michael Brandner (F 80) war gegen Jakob Jung ohne Chance, gab aber mit 0:13 nur drei Punkte ab. So tütete der furios kämpfende Christoph Graßl (F 75 A) gegen Andreas Pflüger mit einem sehenswerten Schultersieg den Mannschaftserfolg ein, da der TSV Berchtesgaden nun uneinholbar mit 16:10 voran gelegen ist.

Der letzte Kampf zwischen Markus Graßl (F 75 B) und Artur Tatarinov war somit nur mehr Makulatur. Der TSV Berchtesgaden feierte mit 16:14 seinen ersten Saisonsieg. Bereits heute Abend geht die Serie mit dem Auswärtskampf beim SV Untergriesbach weiter.

Die Tabelle:

  1. TSV Westendorf 6:0
  2. SpVgg Freising 5:1
  3. SC Anger 4:2
  4. SV Siegfried Hallbergmoos II 4:4
  5. SV Untergriesbach 3:3
  6. TSV Berchtesgaden 2:6
  7. SC Isaria Unterföhring 0:8

Christian Wechslinger

Blattl Sonntag Traunstein