weather-image

Einsatz mit Heli und Rettungswinde am Grünstein und zwei Vermisstensuchen – in der Nacht

3.8
3.8
Königssee: Helikopter-Einsatz im Grünstein-Klettersteig und Vermisstensuchen bei Ramsau
Bildtext einblenden
Zwei gleichzeitige Vermisstensuchen im Hochkalter-Ofental und in Salet, ein erkrankter Urlauber im Grünstein-Klettersteig und ein vermeintlicher Waldbrand am Hohen Brett hielten die Einsatzkräfte am Mittwochabend vom Schlafen ab. (Foto: Leitner, BRK BGL)

Schönau am Königssee/Ramsau – Gleich drei nächtliche Einsätze mussten die Bergwachten Berchtesgaden und Ramsau und die Wasserwacht in der Nacht auf Donnerstag bewältigen: Per Helikopter wurde am Abend ein erkrankter Mann aus dem Grünstein-Klettersteig ausgeflogen, bevor die Retter bis in die tiefe Nacht mit zwei Vermisstensuchen auf Trab gehalten wurden.


Gegen 21 Uhr ging der Notruf des erschöpften 65-jährigen Urlaubers aus Baden-Württemberg ein, der im Grünstein-Klettersteig bereits den Gipfelgrat erreicht hatte. Die Bergwacht Berchtesgaden versuchte zunächst noch den Mann bodengebunden nach oben zu bringen. Dazu stiegen die Retter von oben herab, stellten dann aber eine akute internistische Erkrankung fest und forderten einen Notarzt und einen nachtflugtauglichen Hubschrauber zur schonenden Rettung an, da der Mann nicht mehr aus eigener Kraft weiter aufsteigen konnte.

Anzeige

Der Ruhpoldinger Bergwacht-Notarzt und weitere Einsatzkräfte stiegen von oben zu dem Mann ab. Die Besatzung des Polizeihubschraubers „Edelweiß 8“ schaffte es dann trotz der stockfinsteren Nacht, den 65-Jährigen mit der Rettungswinde aufzunehmen und zum Schneewinkl-Landeplatz auszufliegen, wo bereits eine Rettungswagen-Besatzung des Reichenhaller Roten Kreuzes auf ihn wartete. „Die Zusammenarbeit mit den Polizei-Fliegern war hervorragend“, lobt der Bergwacht-Einsatzleiter die Rettungsaktion.

Mit diesem Einsatz nicht genug, sollte es für die Retter noch eine unruhige und lange Nacht werden: Gegen 21.30 Uhr ging ein Notruf wegen eines vermeintlichen Waldbrands ein, der sich dann schnell als angemeldetes Feuer am Brandkopf entpuppte. Die alarmierte Bergwacht und die Feuerwehr Königssee konnten noch auf der Anfahrt wieder umkehren.

Touristen vom Funtensee von Ausflug nicht zurückgekommen

Eine Stunde später, gegen 22.30 Uhr, meldeten Vermieter ihre beiden Gäste als vermisst, da diese nicht von einer geplanten Wanderung an den Funtensee zurückgekehrt waren. Das Paar hatte das Kärlingerhaus erreicht, war aber dann nicht mehr zur Urlaubsunterkunft zurückgekommen.

Die Bergwacht Berchtesgaden fuhr mit der Wasserwacht nach Salet, wo die beiden Vermissten ohne Handy-Netz warteten – sie wollten nicht anrufen, als sie das letzte Kursboot verpasst hatten, da ihnen die Kosten für den Wasserwacht-Einsatz zu teuer waren.

Zwei junge Männer im Hochkalter-Ofental vermisst

Gegen Mitternacht ging dann der letzte Notruf für die Bergwacht Ramsau ein, da zwei 24 und 30 Jahre alte Männer von einer Bergtour auf den Hochkalter nicht zurückgekehrt waren und der Vater des Jüngeren sich Sorgen machte.

Die Männer aus Bayern waren bereits um 8 Uhr in der Früh an der Blaueishütte aufgebrochen und hatten erst um 14 Uhr den Hochkalter-Gipfel erreicht. Gegen 21.30 Uhr rief der Jüngere dann seinen Vater an und teilte mit, dass sie nur recht langsam vorankommen, da der Ältere recht erschöpft sei und sie nur ihr Handy-Licht dabei haben.

Als die beiden kein Mobillfunk-Netz mehr hatten und somit nicht mehr erreichbar waren, setzte der Vater einen Notruf ab. Die Bergwacht Ramsau fuhr mit Motorrad und All-Terrain-Vehicle so weit wie möglich ins Ofental, machte sich zu Fuß auf die Suche und fand die beiden unverletzten Männer dann in rund 1500 Metern Höhe. Sie wurden bis zum Pinzgauer gebracht und dann ins Tal gefahren. Acht Bergretter waren bis 2 Uhr in der Früh gefordert und organisierten den Männern noch eine Unterkunft in der Ramsau.

Weitere Einsätze zum Start der Woche

Bereits am Montag, den 26. August, musste die Bergwacht Berchtesgaden in der Mittagszeit zur Königsbachalm am Jenner ausrücken und zwei Patienten mit Kreislaufproblemen abholen.

Am Dienstag war gegen 14.15 Uhr ein Notruf wegen eines Radsturzes an der Gotzenalm eingegangen. Gleichzeitig wurde ein internistischer Notfall am Jenner-Königsweg gemeldet, wo ein 78-Jähriger aus Niederbayern Hilfe brauchte. Die Bergwacht versorgte den Mann und brachte ihn nach Hinterbrand; von dort aus ging es mit dem Rettungswagen des Berchtesgadener Roten Kreuzes weiter zur Kreisklinik Berchtesgaden. Eine zweite Bergwacht-Besatzung versorgte die gestürzte Radlerin und brachte sie ins Tal. red/BRK BGL