weather-image
16°

Eine überraschend klare Angelegenheit

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der ehemalige Trainer der SG Schönau, Alfons Aschauer (3.v.r.), wurde mit einem Geschenkkorb und einem Trikot mit den Unterschriften aller Spieler bedacht. Zur Verabschiedung des Trainers traten an (v.l.): Fußballchef Hans Stöckl, Mittelstürmer Markus Lochner, Außenstürmer Sebastian Zange, Alfons Aschauer, stellvertretender Jugendleiter Hans Maier und SG-Vorstand Thomas Janzen. (Foto: Wechslinger)

Schönau am Königssee – Nur in den ersten Spielminuten erwies sich der abstiegsgefährdete SC Anger im Rückspiel bei der SG Schönau als gleichwertiger Gegner. Nach dem frühen Schönauer Führungstreffer gestaltete sich die Begegnung zu einem Einbahnfußball, den die Platzherren nach Belieben dominierten und am Ende mit 4:0 siegten.


Unter den 200 Zuschauern waren auch Eishockeynationalspieler Benedikt Kohl, Skiweltcupstarter Dominik Schwaiger und der Regionalligatorhüter Sebastian Seibold, die mit ihren Schönauer Freunden große Freude hatten.

Der stark abstiegsgefährdete SC Anger begann engagiert und kam bereits in der dritten Spielminute durch Sebastian Mayer zu einer ersten Chance, die jedoch am Torpfosten verpuffte. Danach jedoch tauchte der Gast völlig unter und die SG Schönau bestimmte das Geschehen eindeutig. Der starke Offensivverteidiger Lukas Klaus schaltete sich immer wieder ins Sturmspiel ein, doch Daniel Maier vergab zunächst eine Kopfballchance (8.). Wenig später scheiterte Hölzl am Außenpfosten. Doch nur eine Minute später machte Hölzl alles richtig. Zunächst düpierte er nach Vorlage des aufgerückten Klaus zwei Gegenspieler und zirkelte dann das Kunstleder geschickt am Angerer Schlussmann Alexander Koch vorbei (13.). Schönau blieb jetzt gut im Spiel, es fehlte nur der letzte Punch.

Das änderte sich kurz vor der Halbzeitpause, als Herdecke in der 41. und 43. Minute mit zwei Kunstschüssen den 3:0-Halbzeitstand herstellte. Zuvor hatten die Schönauer noch zwei gute Möglichkeiten durch Wessels und Maier vergeben.

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung etwas, weil die Schönauer etwas verspielt wirkten und die Gäste aus Anger längst aufgegeben hatten. Dennoch glückte Herdecke bereits in der 48. Minute das 4:0. In der Folge vergaßen die Schönauer trotz drückender Überlegenheit weitere Tore zu erzielen und so kam der SC Anger noch ungeschoren davon. Die größte Chance im zweiten Durchgang hatte Stefan Weinbuch, der jedoch alleine vor dem Torhüter scheiterte (57.).

Die besten Noten im einseitigen Vergleich verdienten sich der Unparteiische Kilic Volkan vom VfL Waldkraiburg sowie Jörn Herdecke und Korbinian Burger von den Gastgebern. Nach dem Spiel ging es zum gemeinsamen Grillfest der Schönauer Fußballer, bei dem noch lange über das Spiel und andere interessante Begebenheiten diskutiert wurde.

Wie im Spiel gegen den SC Anger geht es auch beim TSV Siegsdorf heute Samstag ab 16 Uhr nurmehr für die Gastgeber um etwas. Während die Siegsdorfer um den Klassenerhalt kämpfen, könnten die Schönauer in der Tabelle ihren vierten Platz halten. Wenn die Siegsdorfer die Kreisliga sichern möchten, müssen sie gegen Schönau wohl gewinnen.

Die 2. Mannschaft der SG Schönau bestreitet ihr nächstes Spiel am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellennachbarn TSV Petting 2. Nach dem 2:1-Erfolg der Gastgeber in der Schönau sollten die Spieler der SG Schönau darauf sinnen, sich mit einem Sieg schadlos zu halten, um in der Abschlusstabelle wenigstens noch einen halbwegs akzeptablen Platz zu erreichen. Einholen können die an der zehnten Stelle platzierten Schönauer den Tabellenneunten TSV Petting nicht, weil der TSV fünf Punkte mehr als die SG 2 aufweist.

SG Schönau: C. Maier; Nitzsche, Angerer, Klaus, Burger, Weinbuch, Hölzl, Fernsebner, Herdecke, D. Maier, Wessels, Lochner, Zange, S. Rabenbauer. Christian Wechslinger