weather-image
25°

Eine restaurierte Fahne zum 90. Geburtstag

2.5
2.5
Bildtext einblenden
Bernhard Heitauer (l.) und 1. Vorstand Michael Moderegger präsentierten im »Brenner Bräu« stolz die neu restaurierte Fahne der Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen. (Fotos: B. Stanggassinger)
Bildtext einblenden
2. Vorstand Dieter Kühnel (l.) und 1. Vorstand Michael Moderegger (r.) ehrten (v.l.) Christian Eder, Wolfgang Fegg und Josef Pelzer für 25-jährige Mitgliedschaft.

Bischofswiesen – Zu ihrem 90. Geburtstag machte sich die Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen selbst das schönste Geschenk. Die Kameradschaft ließ ihre Vereinsfahne aufwändig restaurieren. Die Weihe des Schmuckstücks stand am Samstag auch im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier in Bischofswiesen.


Zum Kirchenzug hatten sich im Schulhof Bischofswiesen die Fahnenabordnungen der Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen, des Patenvereins Krieger- und Soldatenkameradschaft Maria Gern sowie der Gebirgsjägerkameradschaft 232 mit ihren Mitgliedern aufgestellt. Mit dabei waren auch Bürgermeister Thomas Weber und mehrere Gemeinderäte. Angeführt von der Musikkapelle Bischofswiesen unter der Leitung von Florian Lindner und begleitet von Ministranten und Geistlichkeit, marschierte man zum Kriegerdenkmal. Zugleich schossen die Bischofswieser Weihnachtsschützen .

Der katholische Pfarrer Bernhard Bielasik und der evangelische Pfarrer Christian Gerstner weihten die neu restaurierte Fahne der Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen. Pfarrer Gerstner betonte in seiner Ansprache, dass die Fahne die Erinnerung daran wach halten solle, was Europa durch zwei Weltkriege gelernt habe. »Fahnen sollen mahnen und ermahnen.«.

Vorsitzender Michael Moderegger und sein Stellvertreter Dieter Kühnel legten einen Kranz nieder. Die Fahnen wurden gesenkt, die Musikkapelle spielte das Lied »Der gute Kamerad« und die Weihnachtsschützen feuerten drei Schüsse ab. Anschließend feierte man in der Pfarrkirche eine heilige Messe für die gefallenen und verstorbenen Soldaten und Vereinsmitglieder. Pfarrer Bernhard Bielasik ging in seiner Predigt auf die geschichtlichen Beweggründe zur Bildung einer Krieger- und Soldatenkameradschaft vor 90 Jahren ein und berichtete von der Errichtung des Kriegerdenkmals. Im Anschluss an den Gottesdienst feierte man im »Brenner Bräu«. Auch hier war durch 1. Vorstand Michael Moderegger geschichtliches über den Verein zu erfahren.

Kronprinz Ruprecht war dabei

Am 29. April 1928 haben 22 Bischofswieser den Militär-Veteranen- und Soldatenbund gegründet. Welche Wertschätzung dieser Verein zur damaligen Zeit genossen hatte, bewies bei der Fahnenweihe am 29. Mai 1929 die Anwesenheit von seiner königlichen Hoheit Kronprinz Ruprecht von Bayern.

Eine der ersten Aufgaben des Vereins war es, eine Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges zu errichten. Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde, vielen Spenden und freiwilliger Arbeitsleistung konnte das heutige Kriegerdenkmal fertig gestellt werden. Der Zweite Weltkrieg brachte das Vereinsleben zum Erliegen. Erst im Mai 1953 entschlossen sich 14 Kameraden, den Verein wieder aufleben zu lassen. Der heutige Verein mit neuer Namensgebung verfolgt das Ziel, dass Soldaten, die für ihr Land gekämpft haben und dabei gefallen sind, nicht in Vergessenheit geraten.

Treue Kameraden geehrt

Nach einem Festessen gab es Dankesworte vom Vorstand an alle, die mitgeholfen hatten, das Fest zu gestalten, und an die Förderer für die Finanzierung der restaurierten Fahne. Der Vorstand ehrte Christian Eder, Wolfgang Fegg und Josef Pelzer für 25-jährige Treue zur Krieger- und Soldatenkameradschaft Bischofswiesen. Die restaurierte Fahne konnte im »Brenner Bräu« noch besichtigt werden. Die Renovierungskosten lagen bei 7 500 Euro. Der Neuwert einer solchen Fahne liegt laut Michael Moderegger bei 50 000 Euro. Es gab Gratulationen der anderen Vereine und Bürgermeister Thomas Weber äußerte den Wunsch auf den Fortbestand des Vereins auch im Hinblick auf das 100-jährige Vereinsjubiläum. Für musikalische Unterhaltung sorgte das »Original Leckstoa Trio«. Bernhard Stanggassinger