weather-image
19°

Ein wichtiger Befreiungsschlag

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die SG Schönau wehrte durch einen verdienten 3:1-Sieg über den VfB Forstinning den direkten Abstieg ab. Dennoch könnte Schönau mit zwei Niederlagen in den beiden letzten Saisonspielen noch die Relegation drohen. (Foto: Wechslinger)

Im 28. von 30 Saisonspielen besiegte die starke SG Schönau die technisch versierte Mannschaft des VfB Forstinning verdient mit 3:1. Alle Schönauer Akteure zeigten größten Einsatz und ließen von der ersten Spielminute an erkennen, dass sie dieses vorentscheidende Spiel unbedingt gewinnen wollten. So boten die Schönauer den 150 Zuschauern am Freitagabend gute Fußballkost. Mit diesem wichtigen Erfolg machten die Schönauer einen Riesenschritt in Richtung Ligaerhalt, welcher aber noch nicht ganz gesichert ist.


Die SG Schönau startete mit einem Paukenschlag in die Begegnung, da Stefan Weinbuch seine Elf bereits in der dritten Minute in Führung brachte. Schönau bestimmte auch weiterhin das Geschehen und der unermüdlich rackernde Mittelstürmer Rade Kocic erzielte schon in der 14. Minute das 2:0. Die klare Führung sorgte für ein abgeklärtes Spiel der Platzherren, die gegen den starken Gegner das Spiel diktierten. Allerdings fehlten beim VfB Forstinning drei Spieler, darunter der wichtigste Akteur aus dem Mittelfeld.

Matthias Althaus sorgte mit einem satten Fernschuss in der 35. Minute für die frühe Vorentscheidung, denn es war schwer vorstellbar, dass Forstinning dieses Spiel noch drehen würde. Dennoch musste die SG in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 3:1 hinnehmen. Dies schien Forstinning derart zu beflügeln, dass in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit ein Übergewicht an Stärke bei den Gästen zu erkennen war. Doch die SG-Abwehr blockte alle Torversuche der Gäste ab.

Die Schönauer befreiten sich ab der 55. Minute wieder und gingen zu Gegenangriffen über. So wurde Sebastian Wessels in der 56. Minute elfmeterreit gefoult, doch der Unparteiische ließ das Spiel weiter laufen. In der Folge hielten sich die Spielanteile die Waage. Probleme hatte die Meißner-Elf vor allem mit dem starken Forstinninger Mittelfeld.

Nach gut einer Stunde zog der vor Spielfreude sprühende Lukas Laue über die rechte Seite davon und passte in den Strafraum, wo Daniel Maier abzog, aber am Torhüter scheiterte. Der Schlagabtausch wurde immer vehementer, die Spielszenen wechselten im Sekundentakt von einer Seite zur anderen. Doch beide Abwehrreihen standen so gut, dass kein Durchkommen war.

Als die Platzherren dann doch einmal zum Abschluss gekommen sind, klärte ein Abwehrspieler für seinen geschlagenen Torhüter auf der Linie. 80 Minuten waren gespielt, als Forstinning einen Spieler wegen einer gelb-roten Karte verlor. Jetzt bekam die SG noch mehr Spielraum und verschaffte sich noch einmal Möglichkeiten. Doch es blieb beim hoch verdienten 3:1-Sieg, der die SG Schönau allerdings noch nicht aller Sorgen entledigt. Denn noch immer droht der SG Schönau bei Niederlagen in den letzten beiden Saisonspielen die Relegation. Schiedsrichter Benedikt Jany vom TSV Bernau leitete die Begegnung umsichtig und souverän.

»Dieser Sieg war sehr wichtig und auch verdient. Mit etwas mehr Glück könnten wir jedoch auch zehn Punkte mehr haben und wären längst gesichert«, so ein zufriedener Schönauer Trainer Thomas Meißner, der nun mit seiner Mannschaft beruhigt zum Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten SV Baldham-Vaterstetten reisen kann.

SG Schönau: Christian Thurner; Lukas Klaus, Daniel Widl, Lukas Laue, Jakob Zrakic, Jörn Herdecke (68. Korbinian Burger), Matthias Althaus, Daniel Maier, Stefan Weinbuch, Sebastian Wessels, Rade Kocic (85. Luka Moric). Christian Wechslinger