weather-image

Ein überaus aktiver und engagierter Verein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Für seine herausragenden Verdienste um den Verein wurde Roland Bachmeier (Mitte) bei der Jahreshauptversammlung des Anglerbunds Chiemsee mit der Verdienstmedaille in Gold ausgezeichnet. Dazu gratulierten Vorstand Sepp Schiller (rechts) und sein Stellvertreter Albrecht Münsterer. (Foto: vom Dorp)

Übersee – Auch im Jahr eins nach dem Rückzug von Josef Haiker, der bis zum vergangenen Jahr 44 Jahre im Vorstand des Anglerbundes Chiemsee tätig war, zeigte sich der Verein in der Jahresversammlung im Wirtshaus D' Feldwies stabil. Nachfolger Sepp Schiller präsentierte nach seinem ersten Amtsjahr einen rund 650 Mitglieder starken, überaus aktiven, engagierten und wirtschaftlich gesunden Verein mit allein 29 Neuzugängen.


»Sehr beeindruckt« äußerte sich Bürgermeister Marc Nitschke über die vielen Aktivitäten und das große Engagement des Anglerbunds vor den rund 120 Anwesenden. Beifall erhielt er für die Ankündigung, dass noch heuer die Einfahrt zum Fischerparkplatz am Seeufer asphaltiert wird. Der Bauausschuss hatte vor kurzem die Maßnahme für rund 16 000 Euro einstimmig abgesegnet. »Damit ist nun die Zeit der Schlaglöcher vorbei«, so Nitschke.

Anzeige

Wie arbeits- und ereignisreich das abgelaufene Vereinsjahr der Fischer war, ließ Vorstand Schiller in seinem mehr als einstündigen Bericht noch einmal Revue passieren. Den größten Erfolg gab es beim traditionellen Fischerfest im Feldwieser Hafen mit dem zweitbesten, je erzielten Umsatz. Mehr als 50 Helfer hatten in 750 ehrenamtlichen Arbeitsstunden dazu beigetragen.

Weitere Höhepunkte waren laut Schiller der Fischerjahrtag auf der Fraueninsel, der Stanzenball mit Hunderten von Besuchern, die Beseitigung von rund 400 Kubikmeter Schlamm in Hirschau und der Einbau einer WC-Anlage in der Fischerhütte in Übersee. In diesem Zusammenhang kündigte er für heuer den Einbau einer Küche an.

Die Fischotter waren einer der negativen Aspekte im Bericht des Vorsitzenden. »Mittlerweile haben sie sich in all unseren Gewässern schadhaft ausgebreitet. Wir bräuchten hier die schützende Hand der Politik.« Auch der kanalartige Ausbau der Weißache und der Tiroler Achen ohne Unterstände und Gumpen sowie das Abholzen des Uferholzes machen den Fischern laut Schiller nach wie vor schwer zu schaffen. Wenigstens habe das Wasserwirtschaftsamt Traunstein den Verein bei Hochwasserproblemen jetzt erstmals beteiligt. Das bewertete er als Fortschritt.

Gewässerwart Florian Haiker gab eine detaillierte Aufstellung über die gefangenen Fische und den Besatz in den Vereinsgewässern im abgelaufenen Jahr. Die Kosten für den Gesamtbesatz betrugen rund 36 300 Euro. Insgesamt steigerten sich die Fangzahlen von 1650 im Jahr 2016 auf 2788 im vergangenen Jahr.

Jugendwart Klaus Hintereder berichtete von diversen Veranstaltungen, unter anderem von der Teilnahme am fast einwöchigen Jugendzeltlager und am dreitägigen oberbayerischen Fischereitag in Rosenheim. In diesem Zusammenhang informierte er über den Ausfall des heuer geplanten Jugendzeltlagers in Coburg. Ersatzweise wird Übersee einspringen.

Der Kassenbericht von Willi Schwandtner wies ein geringfügiges Minus aus. Vorstand Schiller relativierte die Sachlage mit den Worten: »Mit unseren Einnahmen und Ausgaben von jeweils über 200 000 Euro können wir uns schon fast mit einem Kleinbetrieb vergleichen. Im Übrigen ist das Minus durch eine Sondertilgung für ein Darlehen entstanden.«

Um mehr finanzielle Spielräume bei den vielen Verpflichtungen zu haben, erklärte sich die Versammlung einstimmig zu einer zehnprozentigen Beitragserhöhung bereit. Die Mitgliederbeiträge hatten sich seit über zehn Jahren nicht verändert und werden nun ab 1. Januar 2020 von 100 auf 120 Euro für Erwachsene steigen. Die später beantragte Anhebung der Aufnahmegebühr von derzeit 100 auf 400 Euro lehnte Vorstand Schiller jedoch ab: »Der Eintritt in unseren Verein soll erschwinglich bleiben.«

Aufgrund »der sehr schlechten Zahlungsmoral der Mitglieder«, so der Vorstand, sowie mindestens 100 Erinnerungsschreiben für Mitgliederbeiträge und sieben Ausschlüssen wegen säumiger Zahlungen, hat die Versammlung eine Beitrags- und Gebührensatzung erlassen, die künftig genaue Zahlungsmodalitäten festlegt.

Für die Kontinuität des Vereins sprachen die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern mit einer Vereinszugehörigkeit zwischen 15 und 40 Jahren. Eine Verdienstmedaille in Gold für herausragende Verdienste um den Verein erhielt Roland Bachmeier. bvd

Facebook Traunsteiner Tagblatt