weather-image
20°

Ein Treffen soll mehr Frieden bringen

0.0
0.0
Kim Jong Un und Donald Trump
Bildtext einblenden
Diese beiden Politiker haben sich zum ersten Mal die Hände geschüttelt. Foto: Kevin Lim/The Straits Times/dpa Foto: dpa

Vor einiger Zeit beschimpften sich die beiden Männer noch aus der Ferne. Jetzt haben sich die mächtigen Politiker Donald Trump und Kim Jong Un zum ersten Mal getroffen. Und das lief ganz freundlich ab.


Zur Begrüßung schütteln sich Politiker oft lange die Hände. Manche geben sich sogar Küsschen auf die Wange. Reporter machen dann Fotos davon. Solche Bilder sieht man häufig. Denn Regierungschefs verschiedener Ländern besuchen sich regelmäßig.

Am Dienstag aber haben sich zwei Politiker getroffen, bei denen lange niemand damit gerechnet hatte. Menschen auf der ganzen Welt waren gespannt: Läuft das gut zwischen den beiden? Wie lange schütteln sie sich die Hände? Können sie sich in schwierigen Fragen einigen?

Die beiden Politiker sind Donald Trump, der Präsident der USA, und Kim Jong Un. Er ist der Machthaber in dem Land Nordkorea in Asien. Noch nie hatten sich Chefs dieser Länder getroffen. Donald Trump und Kim Jong Un hatten sich sogar schon beschimpft.

Seit einem Krieg vor mehr als 60 Jahren ist Korea in Nord und Süd geteilt. Außerdem gibt es seit Längerem Streit um gefährliche Waffen Nordkoreas. Eine Menge Länder verlangen, dass Nordkorea diese Atomwaffen wieder zerstört. Sie fühlen sich bedroht.

Tatsächlich versprachen Donald Trump und Kim Jong Un am Ende, sie wollten sich mehr um Frieden kümmern. Darüber freuen sich eine Menge Leute. Denn schon viele Jahre wurde versucht, eine Lösung für die Probleme mit Nordkorea zu finden.

Donald Trump sagte nun: «Es ist besser gelaufen, als irgendjemand hätte erwarten können, Spitzenklasse.» Kim Jong Un hörte sich ähnlich an: «Die Welt wird einen großen Wandel erleben.»

Andere Leute klingen vorsichtiger: Man müsse erst mal abwarten, ob sich alle an die Versprechen halten. Zudem müssten noch mehr Fragen geklärt werden. Denn die beiden Politiker haben in der kurzen Zeit nicht alles besprochen. Etwa, wie lange es dauert, bis Nordkorea die Waffen abschafft. Und was das arme Land dafür bekommt. Dazu soll es demnächst weitere Treffen zwischen Politikern beider Länder geben.