weather-image

Ein Streit um Einfluss wird schlimmer

0.0
0.0
Iran
Bildtext einblenden
Ein Junge im Land Iran hält das Bild eines Generals. Der war bei einem Angriff getötet worden. Foto: Vahid Salemi/AP/dpa Foto: dpa

Tausende Kilometer liegen zwischen diesen beiden Ländern: den USA in Amerika und dem Iran im Nahen Osten. Man könnte also denken, sie haben nichts miteinander zu tun.


Doch tatsächlich sind beide Länder schon seit vielen Jahren verfeindet. Dabei waren sie mal Freunde, erklärt Cornelius Adebahr. Er ist Experte für den Iran und die Probleme in der Region. Als im Iran vor etwa 40 Jahren eine neue Führung an die Macht kam, kündigte sie die Freundschaft. Die neue Führung verlangte sogar, die USA mit ihren Leuten sollten aus der ganzen Region verschwinden. Das Land sei eine fremde Macht.

Anzeige

»Doch die Amerikaner konnten nicht einfach verschwinden«, erklärt Cornelius Adebahr. Für sie sei es enorm wichtig, in den Ländern in der Gegend Einfluss zu haben. Das hat zum Beispiel mit dem Erdöl zu tun, das dort gefördert wird. Deshalb ärgern sich die USA und der Iran nun seit Jahren gegenseitig, sagt der Fachmann.

Dieser Streit ist schon lange kompliziert. Er wurde aber zuletzt noch komplizierter. Das hat mit dem Irak zu tun, einem Nachbarland des Iran. Dort würde der Iran gern viel bestimmen. Die USA wollen das Gegenteil. »Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte«, sagt Cornelius Adebahr, und dreht damit ein Sprichwort um. Denn ein Teil ihres Streits tragen der Iran und die USA nun im Irak aus.

Dabei wurde am Donnerstag ein bekannter General aus dem Iran getötet. Der Befehl für den Angriff kam aus den USA. Die Regierung dort begründet das so: Damit solle der Iran von weiteren Angriffen etwa auf amerikanische Soldaten abgehalten werden. Nun hat der Iran mit Rache gedroht. Der Streit könnte also noch schlimmer werden.

Und wie lässt sich das Problem lösen? Zum Beispiel indem die Länder in der Region Gespräche miteinander führen, meint Fachmann Cornelius Adebahr. Sie müssten dann klären, wie sie als Nachbarn gut zusammenleben können. Das allerdings würde sicher eine Weile dauern.