weather-image
13°

Ein Sieg gegen das Schlusslicht aus Niederbayern

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Klar überlegen: Alexander Petersen (oben) besiegte Patrick Feilmeier. (Foto: Waßmuth)

Härter umkämpft als erwartet gestaltete sich der zweite Heimkampf des TSV Berchtesgaden gegen das Schlusslicht aus Niederbayern, dem SV Mietraching. Obwohl auch die Berchtesgadener Verantwortlichen manche Entscheidung von Mattenleiter Mustafa Durak als grenzwertig angesehen haben, so sahen sich die Mietrachinger um ihren durchaus möglichen Erfolg betrogen. Denn in den Kämpfen von Marius Mackamul und Andreas Hillebrand ging nicht alles mit rechten Dingen zu.


Ob es am Kampf gegen ein Schlusslicht der Liga lag, dass sich zum zweiten Heimkampf der Berchtesgadener Ringer »nur« 800 Zuschauer einfanden? Spannend war der Kampfabend trotzdem. Der Gast hatte die Klasse F 75 nicht besetzt und so kam Berchtesgaden zum ersten vollen Erfolg. Peter Fodor (G 130) zeigte sich dem ehemaligen Bundesligaringer Markus Lederer überlegen und siegte mit 9:0-Punkten. Sebastian Hillebrand (G 61) ging angeschlagen in den Kampf gegen den Ungarn Raimund Farkas und musste noch in der ersten Runde die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Tomas Fodor (F 98) zeigte neuerlich seine Freistilkunst und ließ Thomas Weber mit einem technisch überlegen Sieg keine Chance. Im letzten Kampf vor der Ringpause standen sich Lukas Laue (F 66) und der zweite Mietrachinger Ungar, Csaba Üvegas, gegenüber. Laue führte bereits 4:0 und steuerte einem 2:0-Punktsieg entgegen, als ihn der Ungar erwischte und auf 4:2 verkürzte. Dennoch ging Berchtesgaden mit einem 12:4-Vorsprung in die Pause.

Stefan Rieder (G 86) war im sechsten Kampf gegen Maximilian Primbs chancenlos, auch wenn er die erste Runde noch überstanden hat. Doch eine halbe Minute vor dem rettenden Gong stand die technische Überlegenheit des Mietrachingers fest. Korbinian Hillebrand (G 71) hielt sich gegen Mario Arzenberger gut, unterlag allerdings mit 5:8 nach Punkten, was die Gäste bedrohlich näher kommen ließ. Umso mehr es Marius Mackamul (F 80), der sechs Kilogramm abtrainiert hatte, mit Matthias Scholler zu schaffen bekommen hat. Mackamul hielt sich beachtlich, geriet aber in den letzten Sekunden des Kampfes in eine aussichtslose Lage, aus der ihn nur der Gong rettete. Der Mattenleiter hatte die Uhr im Visier und so fehlte Scholler nur ein Wimpernschlag zum entscheidenden Sieg.

Auch beim Kampf von Andreas Hillebrand (F 75 A) gegen Markus Ertl sahen sich die Gäste im Nachteil. Hillebrand bekam nämlich in der umkämpften Schlussphase eine »Vier«, womit die Mietrachinger gar nicht zufrieden waren. Berchtesgaden führte nun vor dem letzten Kampf mit 14:11 und so hätte nur eine entscheidende Niederlage von Alexander Petersen (G 75 B) noch für einen Gästesieg gesorgt. Doch Petersen ließ gegen Patrick Feilmeier vom Kampfbeginn an keine Zweifel aufkommen wer als Sieger die Matte verlassen würde. Petersen siegte mit 7:2 und damit stand der 16:11-Sieg im Mannschaftskampf fest. »Das war ein hartes Stück Arbeit«, so Abteilungsleiter Hans Labacher.

Die Ergebnisse der Oberliga Süd vom 6. Kampftag: SC Anger (1.) – AC Penzberg (7.) 25:3, AC Penzberg (7.) – SV Untergriesbach (4.) 11:24, TV Traunstein (3.) – SpVgg Freising (2.) 20:16, TSV Berchtesgaden (6.) – SV Mietraching (8.) 16:11, SC Anger (1.) – SC Isaria Unterföhring (5.) 26:8.

Die zweite Mannschaft des TSV Berchtesgaden verlor gegen den SV Mietraching mit 22:28. Die Siege für den TSV Berchtesgaden holten Wolfgang Heil (1), Andreas Wendl (4), Benedikt Graßl (4.), Michael Brandner (4), Hans Preinfalk (5) und Lukas Gruber (4).

Im ersten Vorkampf besiegten die Schüler des TSV Berchtesgaden die Buben des AC Bad Reichenhall mit 30:8. Als Punktelieferanten gefielen Florian Ilsanker (F 30/TÜ), Korbinian Hochreiter (F 36/TÜ), Paul Ilsanker (F 43/KL), Danny Quarg (G 45/SS), Luca Hasenknopf (F 50/SS), Daniel Petersen (G 55/TÜ), Franz Hochreiter (F 63/PS) und Korbinian Leo (G 80/TÜ). Bereits am Freitag trennten sich der AC Wals und der TSV Berchtesgaden 20:20. Christian Wechslinger