weather-image
18°
Gelungener Neuanfang im Vereinshaus mit dem »stadler quartett«

»Ein Haus für Traunstein«

Großer Andrang herrschte am Neujahrstag im altehrwürdigen Vereinshaus Traunstein. Zu dessen Wiedereröffnung brillierte das »stadler quartett« (mit dem aus Traunstein stammenden Salzburger Konzertmeister Frank Stadler) im ersten Teil des Abends mit Schuberts Streichquartett Nr. 15 in G-Dur.

Das »stadler quartett« mit Frank Stadler und Izso Bajusz (Violine), Predrag Katanic (Viola) und Florian Simma (Violoncello) begeisterte beim musikalischen Neuanfang im Traunsteiner Vereinshaus. (Foto: Heigl)

Nach der Pause folgten das Streichquartett in Es-Dur von Joseph Haydn sowie die Italienische Serenade von Hugo Wolf, auf zuverlässig hohem Niveau und mit viel Charme gespielt. Die hervorragende Akustik des Saales kam bei diesem Kammermusik-Ensemble besonders zur Geltung. Den krönenden Schluss bildeten als Aufforderung zum Tanz zwei Johann-Strauß-Walzer, nämlich »Rosen aus dem Süden« und den »Donauwalzer«. Die Besucher im vollen Saal bedankten sich bei dem Streichquartett für den fulminanten Jahresauftakt mit jubelndem Applaus.

Julia Bauer bat stellvertretend für die »Freunde des Vereinshauses e. V.« um Nachsicht, dass noch nicht alles umfassend etabliert sei und außerdem nicht genügend Sitzgelegenheiten vorhanden waren. Man habe nicht mit derart vielen Besuchern gerechnet, verstehe dies aber als Bestätigung, dass das neue Konzept des Vereinshauses richtig sei: Ein »offenes Haus« solle es sein, offen für Traunsteins Vereine und deren Veranstaltungen sowie für alle Kunst- und Kulturschaffenden.

Weitere Interessenten können sich mit ihren Ideen unter kontakt@vereinshaus-traunstein.de an die Organisatoren wenden. fb