weather-image
13°
Gelungenes Chorfestival des Chiemgau-Sängerkreises in der Traunsteiner Chiemgauhalle

Ein Fest mit Gesang und Freude

Schon vor Beginn des Chorfestivals in Traunstein mit 14 Chören klang es rund um die Chiemgauhalle aus allen Ecken – vor und hinter dem Haus, in den Nischen und in der Gaststube: Überall probten die Akteure unter ihren mitunter aufgeregten Chorleitern ihr Repertoire nochmal durch. Dann war es soweit: Kreis-Chorleiter Wilhelm Weitzel dirigierte das gemeinsam gesungene »Freunde ihr seid willkommen«, das natürlich aus so vielen Kehlen besonders eindrucksvoll erklang.

14 Chöre haben in der Chiemgauhalle für ein stimmgewaltiges Festival gesorgt – unter ihnen war auch der Liederkranz Bad Reichenhall. (Foto: Bohm)

Die Organisatoren, der Kreisvorstand um Irmgard Belser und Albert Müller, hatten junge Gäste eingeladen, die mit großem Beifall belohnt wurden: Der Kinderchor »Die Stimmakrobaten« unter der Leitung von Evi Paulusberger sang nicht nur »Gaudeamus hodie« sowie »Shalom chaverim« und »Hewenu Shalom« – beides Volksweisen aus Israel –, sie tanzten auch vergnügt, »sangen« mit dem ganzen Körper. Das taten dann auch die Mitglieder des »Musicalensembles« von Friederike Duetsch, die mitreißende Weisen präsentierten. Maren Schultheiß meisterte ihren Solo-Auftritt prima.

Anzeige

Aus Kirchanschöring ist auch der Bürgermeister dabei

Mit »Schöne Isabella aus Kastilien« begann der Singkreis Seeon mit seiner Chorleiterin Andrea Wittmann flott den Reigen der Chordarbietungen. Die Singgemeinschaft Freilassing unter der Stabführung von Christian Schramm war mit einem Lied aus Schweden, »Blaubeeren leuchten«, dabei und dem italienischen »Tiritomba«. Der Gesangs- und Musikverein Kirchanschöring war unter der Leitung von Peter Emmert mit »One Way Wind« und »Gö du bleibst heut Nacht bei mir« zu hören. Die Kirchanschöringer waren der einzige Chor, der »seinen« Bürgermeister mitgebracht hatte – und Hans-Jörg Birner genoss das Chorfestival sichtlich.

Unter der Leitung von Sepp Beck sang die Singgemeinschaft Obing »Buona Sera« und »Boy from New York City«, swingend fetzig dargeboten. Die Männerchöre Siegsdorf und Palling – zahlreiche Herren unter der Leitung von Rudolf Pelka – sangen ein altbekanntes Lied, das früher zum Standardrepertoire aller Chöre gehörte: »Des Jägers Abschied« von Felix Mendelssohn-Bartholdy, und »Pferde zu vieren traben« und das Trientiner Bergsteigerlied »La Montanara«. »Sei glücklich heut« forderte der Liederkranz Bad Reichenhall unter der Leitung von Gerd Felin die Besucher musikalisch auf und bot auch noch »Samiotissa«, ein Volkslied aus Griechenland, dar.

Erstmals seit Jahren wieder dabei war diesmal der Chor aus Berchtesgaden »ChorissiMa« mit der Leiterin Barbara Ma. Mit »Hello my Baby« und »This Heart« erfreuten sie die Besucher. Mitgliederstark war der Sängerchor Traunreut und Gesangverein Trostberg, die zusammen unter der Leitung des Ehrenkreis-Chorleiters Richard Kalahur standen. Sie hatten Ohrwürmer im Repertoire mit einem Medley aus Liedern von Udo Jürgens. Zuerst jedoch erklangen »Träume von der Moldau« von Friedrich Smetana.

Großer Applaus für den Adam-Gumpelzhaimer-Chor

Den meisten Applaus des Tages erhielt der ausgezeichnete Adam-Gumpelzhaimer-Chor mit Wolfram Heinzmann, der »Hebe deine Augen auf« von Felix Mendelssohn-Bartholdy und ein »Ave Maria« von Juso aufführte.

Der »Chiemgauchor Traunstein« war unter Chorleiter Michael Felsenstein mit »Sommerpsalm« und »O Lord please hear my prayer« zu hören. Unter der Leitung von Wilhelm Weitzel sangen als letzte der Achentalchor und die Liedertafel Prien. Und alle Chöre zusammen verabschiedeten sich mit »A ganze Weil ham mer jetzt gsunga und gspielt«.

Resi Schmidhuber, die in Vertretung des Schirmherrs, Landrat Siegfried Walch, gekommen war, lobte das gelungene Chorfestival: »Wir haben in Traunstein viele kulturelle Veranstaltungen, aber das Chorfestival ist etwas ganz Besonderes.« Das empfanden sicher nicht nur die Besucher, sondern auch die Mitwirkenden so. Kreis-Chorleiter Willi Weitzel trug mit seinen witzig-philosophischen Betrachtungen dazu bei. Hannelore Bohm