weather-image
15°

Drei weitere Tote bei Meningitiswelle in den USA

New York (dpa) - In den USA sind drei weitere Patienten an einer durch verseuchte Schmerzmittel ausgelösten Hirnhautentzündung gestorben. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC in Atlanta erlagen damit bereits elf Menschen der von dem Medikament verursachten Meningitis. Die Zahl der Erkrankten stieg auf 119. Ursache ist ein mit Pilzen verseuchtes Medikament, das in den Rücken gespritzt wird. Mehrere Zehntausend Menschen könnten betroffen sein.

Anzeige