weather-image
18°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Opel plant Kurzarbeit in deutschen Werken

Rüsselsheim (dpa) - Wegen schwacher Verkäufe vor allem in Südeuropa plant der Autohersteller Opel in mindestens zwei deutschen Werken Kurzarbeit für tausende Beschäftigte. Für das Stammwerk Rüsselsheim wie auch für die Komponentenfabrik in Kaiserslautern verhandele man mit dem Betriebsrat und der IG Metall, erklärte ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim. Neben den knapp 6000 Produktionsmitarbeitern sollen auch die knapp 10 000 Beschäftigten aus Verwaltung und Entwicklung in Rüsselsheim möglichst weniger arbeiten. Zuvor hatte bereits Konkurrent Ford Kurzarbeit für sein Werk in Köln angemeldet.

Anzeige

Deutscher Export trotz Rückschlägen auf Vizeweltmeisterkurs

Berlin (dpa) - Die Schuldenkrise im Euroraum schlägt auch auf die deutschen Exporte durch. Nach Einschätzung des DIHK wird sich das deutsche Außenhandelswachstum dieses Jahr wegen der kriselnden Konjunktur in vielen Eurostaaten auf vier Prozent abschwächen - nachdem 2011 noch ein Plus von 11,4 Prozent erzielt wurde. Trotzdem rechnen die Experten damit, dass Deutschland seine Position im Welthandel schon 2013 weiter ausbauen kann - und die USA nach drei Jahren wieder als Exportvizeweltmeister ablöst.

Flughafen-Aufsichtsrat sucht Ausweg aus der Misere

Berlin (dpa) - Krisentreffen nach der Pannenserie am neuen Berliner Hauptstadtflughafen: Auf der Baustelle des Großprojekts suchen Vertreter der Länder Berlin und Brandenburg sowie des Bundes seit Donnerstagvormittag Wege aus der Misere. Beteiligt sind die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD) und der Staatssekretär Rainer Bomba (CDU) aus dem Bundesverkehrsministerium. Die Aufsichtsräte sowie Flughafenchef Rainer Schwarz stehen unter großem politischen Druck. Bis zum Mittag drangen keine Ergebnisse des Treffens nach außen.

Heizöl so teuer wie seit vier Jahren nicht mehr

Hamburg (dpa) - Die Heizölpreise sind auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen. Der bundesweite Durchschnittspreis kletterte am Donnerstag nach Einschätzung einschlägiger Internet-Portale auf mehr als 95 Euro für 100 Liter (bei Abnahme von 3000 Litern). Einzig im Sommer 2008 war Heizöl noch teurer; damals erreichte der Preis rund 98 Euro für 100 Liter. Gegenüber dem Preistief im Juni habe sich Heizöl damit bereits um 13 Euro verteuert, meldet der Marktbeobachter Tecson, ein Hersteller von Tankmesstechnik.

Getreidepreise für deutsche Mühlen auf Rekordhoch

Berlin (dpa) - Angesichts der angespannten Lage auf den globalen Märkten müssen die deutschen Mühlen Getreide zur Brotmehl-Produktion derzeit so teuer einkaufen wie noch nie in den vergangenen 25 Jahren. Die Preise für Brotgetreide seien nun in der Erntezeit um 25 bis 35 Prozent höher als vor zwölf Monaten, teilte der Verband Deutscher Mühlen am Donnerstag in Berlin mit. Für die Branche zeichneten sich Mehrkosten beim Rohstoffeinkauf von 400 Millionen Euro ab, die in die Verkaufspreise einfließen müssten. Ob dies zu Preiserhöhungen bei Brot und Brötchen führen könnte, müssten die Bäcker kalkulieren.

Pendeln und ständige Erreichbarkeit machen viele krank

Berlin (dpa) - Viele Arbeitnehmer in Deutschland fühlen sich durch immer längere Arbeitswege, ständige Erreichbarkeit und Überstunden überlastet. Psychische Beschwerden sind laut dem Fehlzeiten-Report 2012 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) häufig die Folge. «Flexibilität braucht ihre Grenzen», forderte Herausgeber Helmut Schröder am Donnerstag in Berlin. Menschen, die Beruf und Freizeit nicht miteinander vereinbaren können, klagen über mehr als doppelt so viele Symptome wie Erschöpfung, Niedergeschlagenheit oder Kopfschmerzen wie der Durchschnitt.

Ex-MAN-Vorstand weist Bestechungsvorwürfe als absurd zurück

München (dpa) - Ex-MAN-Vorstand Anton Weinmann hat zum Auftakt seines Bestechungsprozesses in einer langen Erklärung alle Vorwürfe der Anklage als absurd zurückgewiesen. Danach kündigte Weinmann am Donnerstag vor dem Landgericht München I an, sich zunächst nicht weiter äußern zu wollen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Manager vor, von Bestechungsfällen beim Verkauf von Bussen und Lkw in Slowenien und Belgien nicht nur gewusst, sondern diese Praxis auch genehmigt zu haben. Bereits vor Prozessbeginn hatte Weinmann mit einer eher ungewöhnlichen Verteidigungsstrategie Aufsehen erregt.

US-Staatsanwälte nehmen Libor-Banken in die Zange

New York/Frankfurt (dpa) - Die Ermittlungen um manipulierte Referenzzinssätze wie dem Libor gewinnen an Fahrt. Insgesamt sieben internationale Großbanken haben nach Informationen von US-Medien in den vergangenen Wochen und Monaten sogenannte Subpoenas von den Generalstaatsanwälten der Bundesstaaten New York und Connecticut erhalten, die in dem Fall kooperieren. Subpoenas sind schriftliche Auskunftsbegehren. Zu den Geldhäusern gehört den Medienberichten zufolge auch die Deutsche Bank.

Politiker fordern EZB-Reform - Deutsches Vetorecht

Düsseldorf/Frankfurt (dpa) - Politiker von CDU und FDP machen sich angesichts der Euro-Schuldenkrise für eine radikale Reform der Europäischen Zentralbank (EZB) stark. «Notwendig ist eine Neujustierung der Stimmgewichte in allen Entscheidungsgremien der EZB nach den Haftungsanteilen», sagte der CDU-Abgeordnete und Haushaltsexperte Klaus-Peter Willsch «Handelsblatt Online». «Deutschland als Hauptgläubiger muss in allen Fragen ein Vetorecht bekommen.»

«Nespresso» muss auch Konkurrenz-Kaffee dulden

Düsseldorf (dpa) - Der Schweizer Nahrungsmittelriese Nestlé muss in seinen «Nespresso»-Maschinen auch weiterhin den Kaffee von Konkurrenten dulden. Das hat das Landgericht Düsseldorf am Donnerstag entschieden. Es wies eine Patentschutzklage des Herstellers Nestec - einer ebenfalls in der Schweiz sitzenden Nestlé-Tochter - zurück. Die wollte den Konkurrenten Ethical Coffee Company und Betron vorschreiben lassen, ihre billiger angebotenen Kaffeekapseln mit dem Hinweis zu versehen, sie seien nicht für «Nespresso» geeignet.

Dax moderat im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag mit moderaten Gewinnen auf teils positive US-Konjunkturdaten reagiert. Der deutsche Leitindex legte um 0,20 Prozent auf 6961 Punkte zu und näherte sich damit wieder vorsichtig der 7000er Marke an. Diese hatte er zuletzt im April übersprungen. Der MDax stieg um 0,23 Prozent auf 11 051 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,80 Prozent auf 786 nach oben. Am Rentenmarkt stieg die Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,24 Prozent (Vortag: 1,20 Prozent). Der Rentenindex Rex sank um 0,30 Prozent auf 133,80 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2279 (Mittwoch: 1,2276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8144 (0,8146) Euro.