weather-image
26°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

EU-Kommission wirft Google-Tochter Motorola Patent-Missbrauch vor =

Brüssel (dpa) - Die Google-Tochter Motorola bekommt massiven Ärger mit der EU-Kommission wegen ihres Vorgehens im Patentkrieg der Mobilfunk-Branche. Die Brüsseler Wettbewerbshüter werfen dem Handy-Pionier einen Missbrauch von Patenten fest, die zum Grundstock von Standards gehören. Motorola droht nun eine Strafe von zehn Prozent des Jahresumsatzes. Motorola hatte im Ideenklau-Streit mit Apple auch Patente eingesetzt, die zum Kern des Mobilfunk-Standards GPRS gehören. Damit erstritt Motorola Ende 2011 in Deutschland ein Verkaufsverbot und setzte es auch durch.

Stromtrassen-Verlauf wird im Sommer konkret =

Bonn (dpa) - Die öffentliche Debatte über den Verlauf der künftigen Stromtrassen wird mit Nennung der Standorte in der zweiten Jahreshälfte Fahrt aufnehmen. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann geht davon aus, dass nach der Anfang Juni geplanten Verabschiedung des Bundesbedarfsplanungsgesetzes für die Stromnetze durch den Bundesrat die konkreten Planungs- und Genehmigungsverfahren beginnen. «Wir rechnen ab Mitte des Jahres damit, dass dann die ersten Bauanträge der Netzbetreiber bei uns eingehen», sagte Homann am Montag bei Vorlage des Jahresberichts seiner Behörde in Bonn.
Der Ausbau der Übertragungsnetze ist ein zentrales Element der Energiewende.

Beteiligung von Kleinsparern an Bankenrettung noch nicht vom Tisch =

Brüssel (dpa) - Eine Beteiligung von Kleinsparern an der Rettung maroder Banken ist in der EU noch nicht endgültig vom Tisch. Bei einem Treffen der EU-Finanzminister in der kommenden Woche will die irische Ratspräsidentschaft laut Diplomaten zwar die Ausnahme von Guthaben unter 100 000 Euro vorschlagen. Dies werde vermutlich auch akzeptiert, sagten EU-Diplomaten am Montag in Brüssel. «Manche Staaten wollen aber die Einbeziehung von geschützten Einlagen nicht ausschließen», hieß es. EU-weit müssen 100 000 Euro Guthaben über Systeme der Einlagensicherung abgedeckt sein. Diese müsste in einem solchen Fall gegebenenfalls einspringen. Mit einer abschließenden Entscheidung sei bei dem Treffen am 14. Mai (Dienstag) in Brüssel jedoch noch nicht zu rechnen, hieß es.

Daimler trotzt im April der Auto-Flaute in Europa =

Stuttgart (dpa) - Der Autohersteller Daimler hat sich im April der Absatzkrise in Europa entgegengestemmt. Die Schwaben setzten mit 125 306 Autos der Marken Mercedes, AMG, Smart und Maybach zehn Prozent mehr Fahrzeuge ab als im Vorjahresmonat, wie der Dax-Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte. Ein Lichtblick nach dem vermasselten Jahresstart: Daimler hatte erst vor zwei Wochen seine Gewinnprognose für das laufende Jahr zurücknehmen müssen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte bei der jüngsten Quartalsbilanz von konjunkturbedingten Problemen insbesondere in Westeuropa gesprochen.

Friseure beklagen boomende Schwarzarbeit und Nachwuchsmangel =

Bad Homburg (dpa) - Deutschlands Friseursalons beklagen zunehmende Schwarzarbeit und Nachwuchsmangel. Schwarzarbeit habe einen Umfang von schätzungsweise 20 Prozent des legalen Branchenumsatzes, sagte Rainer Röhr, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks, am Montag in Bad Homburg. Die knapp 80 000 in die Handwerksrolle eingetragenen Betriebe hätten 2011 einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro erzielt, gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 2,0 Prozent. 2012 habe sich diese Entwicklung fortgesetzt. Genaue Zahlen nannte der Verband jedoch nicht. Nachwuchsmangel sei der Hauptgrund für die Vereinbarung über einen Mindestlohn, die kürzlich mit der Gewerkschaft Verdi abgeschlossen wurde, sagte Röhr. Das werde sicher zu Preiserhöhungen führen. Den Kunden müsse klargemacht werden, dass für faire Löhne auch faire Preise zu zahlen seien.

Statistikbehörde sagt steigende Arbeitslosigkeit in Italien voraus =

Rom (dpa) - Die Arbeitslosigkeit in Italien nimmt nach einem Bericht der nationalen Statistikbehörde Istat weiter zu. Die Quote werde in diesem Jahr auf 11,9 und im kommenden Jahr weiter auf 12,3 Prozent steigen, teilte die Behörde am Montag in Rom mit. 2012 betrug sie 10,7 Prozent. Die Statistikbehörde rechnet zudem damit, dass Italien noch mindestens bis zum dritten Quartal 2013 in der Rezession bleibt, es 2014 aber zu einer wirtschaftlichen Erholung kommen könnte. Für 2013 erwartet die Behörde, dass das Bruttoinlandsprodukt der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone um 1,4 Prozent sinkt. 2014 könne es dann, angekurbelt durch eine steigende Binnennachfrage, um 0,7 Prozent zulegen. Die Behörde prognostiziert für dieses Jahr zwar ein Ende der Rezession in Italien, die Folgen werde man aber noch im gesamten Jahr 2014 spüren.

Zypern kann mit ersten 3 Milliarden aus Rettungspaket rechnen =

Berlin (dpa) - Zypern kann mit der ersten Milliarden-Zahlung aus dem vor mehr als drei Wochen beschlossenen Rettungspaket rechnen. Aus Sicht der EU-Kommission hat das Euro-Land die Auflagen erfüllt, damit die erste Rate von drei Milliarden Euro ausgezahlt werden kann. Das geht aus dem Umsetzungsbericht der EU-Kommission zu den vorrangigen Maßnahmen aus dem Zypern-Programm hervor. Der Euro-Rettungsfonds ESM soll demnach an diesem Mittwoch über die Auszahlung entscheiden. Die Bundesregierung befürworte die Freigabe, heißt es in einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Finanzministeriums an den Bundestags-Haushaltsausschuss. In der vergangenen Woche hatte das zyprische Parlament die mit den Geldgebern getroffenen Vereinbarungen mit knapper Mehrheit gebilligt und so den Weg für die Hilfen freigemacht.

Lufthansa sucht neuen Aufsichtsratschef - Mayrhuber zieht zurück =

Frankfurt/Main (dpa) - Einen Tag vor der Lufthansa- Hauptversammlung hat der designierte neue Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber das Handtuch geworfen. Der 66-Jährige frühere Lufthansa-Chef habe nach Kritik aus Aktionärskreisen erklärt, dass er für das Amt nicht zur Verfügung stehe, teilte das Unternehmen am Montag in einer Pflichtmitteilung für die Börse mit. Einen neuen Vorschlag werde der Aufsichtsrat noch am Montag veröffentlichen. Die Hauptversammlung findet am Dienstag in Köln statt. Der frühere Vorstandschef Mayrhuber sollte dem langjährigen Chefaufseher Jürgen Weber nachfolgen, hatte der Aufsichtsrat vorgeschlagen.

Linde nach Zuwächsen im ersten Quartal auf Kurs zu Jahreszielen =

München (dpa) - Der Industriegase-Spezialist Linde sieht sich nach einem Umsatz- und Gewinnschub im ersten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. «Wir gehen davon aus, dass wir in den kommenden Monaten noch zulegen können und bestätigen unseren Ausblick», erklärte Linde-Chef Wolfgang Reitzle am Montag in München. Im Gesamtjahr will das Unternehmen ein operatives Konzernergebnis (Ebitda) von mindestens vier Milliarden Euro schaffen, nach 3,7 Milliarden Euro 2012. Auch beim Umsatz soll die Rekordmarke von 15,8 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr geknackt werden. 2016 soll dann das operative Ergebnis bei mindestens fünf Milliarden Euro liegen.

Dax tritt nach Rekordschluss auf der Stelle =

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Montag kaum von der Stelle bewegt. Nach dem Rekordschlussstand vom Freitag herrsche zurzeit Zurückhaltung unter den Anlegern, hieß es am Markt. Zudem fehlten mit den geschlossenen Börsen in Japan und Großbritannien zwei wichtige Impulsgeber. Bis zum Nachmittag gab der deutsche Leitindex um 0,07 Prozent nach auf 8117 Punkte. Zeitweise fehlten nur noch knapp vier Punkte bis zum absoluten Rekordhoch bei 8151,57 Punkten.
Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,98 Prozent am Freitag auf 1,03 Prozent. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3107 (Freitag: 1,3114) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7630 (0,7625) Euro.