weather-image
13°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Erneut Massenrückruf bei Toyota - 6,5 Millionen Autos betroffen


Tokio (dpa) - Der japanische VW-Rivale Toyota muss erneut massenweise Autos in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen sind weltweit 6,5 Millionen Autos, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Ursache sei ein Defekt bei einem Modul für elektrische Fensterheber. Wieviele Wagen in Deutschland betroffen sind, konnte eine Toyota-Sprecherin zunächst nicht sagen. Bei dem Rückruf geht es um Module in Fensterhebern, bei denen das aufgesprühte Schmieröl während des Herstellungsverfahrens möglicherweise unvollständig aufgetragen wurde. Dies könne zu Überhitzung und potenziell zu einem Brand führen, teilte Toyota mit.

Post will Briefporto auf 70 Cent erhöhen

Bonn (dpa) - Briefschreiben wird für die Verbraucher in Deutschland ab 2016 erneut teurer: Nachdem in den vergangenen Jahren das Porto bereits dreimal in Folge gestiegen war, will die Deutsche Post die Briefpreise abermals anheben - und zwar drastisch. Wie der Branchenprimus am Mittwoch in Bonn mitteilte, soll das Porto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) von derzeit 62 Cent auf 70 Cent erhöht werden und dann bis Ende 2018 stabil bleiben. Die Bundesnetzagentur hatte kurz zuvor in einem Entscheidungsentwurf der Post einen erhöhten Spielraum bei der Preisgestaltung zugestanden.

VW-Chef Müller: Kurzarbeit trotz Abgas-Affäre noch kein Thema

Wolfsburg (dpa) - VW-Chef Matthias Müller sieht trotz möglicher Absatzeinbußen noch keine direkten Folgen der Abgas-Affäre auf die Jobs bei Europas größtem Autobauer. «Im Moment haben wir keinen Anlass, über Kurzarbeit auch nur nachzudenken», sagte der Manager am Mittwoch in Wolfsburg. Müller hatte zuvor zusammen mit Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) sowie Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh Mitarbeiter in der Golf-Produktion besucht. Der VW-Konzern muss wegen des Abgas-Skandals allein in Deutschland 2,4 Millionen Dieselautos zu Nachbesserungen in die Werkstatt rufen. Die Aktion beginnt voraussichtlich im Januar.

Produktpiraterie: Banken müssen Daten Verdächtiger rausrücken

Karlsruhe (dpa) - Bei Produktpiraterie müssen Banken Name und Anschrift eines verdächtigen Kunden an betroffene Firmen herausrücken. Die Geldhäuser könnten die Auskunft nicht unter Hinweis auf das Bankgeheimnis verweigern, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch. Die Richter gaben damit der Kosmetikfirma Coty recht. Der Konzern darf nun von der Stadtsparkasse Magdeburg erfahren, wer auf der Internetplattform Ebay 2011 gefälschte Davidoff-Produkte angeboten hatte. Coty gehören die Rechte an dem Parfüm. (Az.: I ZR 51/12)

Merkel sagt IG Metall Unterstützung bei Tarifbindung zu

Frankfurt/Main (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der IG Metall Unterstützung beim Ziel zugesagt, die Tarifbindung der Arbeitnehmer in Deutschland zu steigern. Es sei ein gemeinsames Anliegen, die Tarifbindung wieder auf stärkere Füße zu stellen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch beim Gewerkschaftstag in Frankfurt. Die Lohnfindung sei bei Tarifpartnern besser aufgehoben als in der Politik. Merkel sagte auch zu, die im Koalitionsvertrag beschriebene Reform von Leiharbeit und Werkverträgen weiter zu verfolgen. Zuvor hatte der neue IG Metall-Chef Jörg Hofmann einen fairen Einstieg für Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt gefordert.

DIW-Studie: Arme Kommunen geraten in Abwärtsspirale

Berlin (dpa) - Die finanzschwachen Kommunen in Deutschland geraten nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in eine Abwärtsspirale. Weil sie kein Geld für Investitionen hätten, würden sie wirtschaftlich noch weiter abgehängt, heißt es in einer am Mittwoch vorgelegten Studie. Auffällig sei ein deutliches Süd-Nord-Gefälle mit hohen Investitionen in Baden-Württemberg und Bayern und weiten Teilen Westdeutschlands. Ostdeutschland ist ein Sonderfall: Dort seien die Investitionen entsprechend den sinkenden Zuschüssen aus dem Solidarpakt II seit dem Jahr 2004 stark zurückgegangen.

Opel hat Verluste gegenüber Vorjahr halbiert

Detroit/Rüsselsheim (dpa) - Der Autobauer Opel kommt auf seinem Weg zurück in die schwarzen Zahlen voran. Trotz des Rückzugs aus Russland hat die GM-Europatochter ihre Verluste im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu halbiert, wie General Motors (GM) am Donnerstag in Detroit berichtete. Demnach sanken die operativen Verluste im GM-Europageschäft von Juli bis September von rund 400 Millionen Dollar im Vorjahr auf nun rund 230 Millionen Dollar (etwa 202 Mio Euro). In einem Rundbrief an die Mitarbeiter bestätigte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann am Donnerstag den Plan, 2016 in die Gewinnzone zurückzukehren: «Wir haben alle Trümpfe in unserer Hand, um dieses Ziel zu erreichen.»

Anleger greifen vor EZB-Zinsentscheid doch noch zu

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch doch noch aus der Deckung gewagt. Der Dax ließ zwischenzeitliche Verluste hinter sich. Bis zum Nachmittag stieg der deutsche Leitindex um 0,98 Prozent auf 10 247,54 Punkte. Der Index der mittelgroßen Werte MDax stieg um 1,28 Prozent auf 19 981,28 Zähler und der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,86 Prozent auf 1774,94 Punkte vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um mehr als ein halbes Prozent zu. Der Kurs des Euro gab nach: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1354 (Dienstag: 1,1373) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8807 (0,8793) Euro.