weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Streikende Piloten lassen bei Lufthansa 84 Flüge ausfallen


Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa scheint die aktuelle Streikwelle ihrer Piloten zunächst gut abfedern zu können. Wegen der erneuten Streikdrohung der Vereinigung Cockpit (VC) hat die Fluggesellschaft für Montag und Dienstag 84 Langstreckenverbindungen abgesagt. 90 Überseeflüge sowie sieben Frachter können hingegen im Streikzeitraum zwischen 08.00 und 24.00 Uhr am Dienstag abheben, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte. Für die streikgeplagte Fluggäste des Konzerns bedeutet das allerdings noch keine Entwarnung, denn die VC hat sich vorbehalten, den mittlerweile 13. Streik in dieser Tarifrunde zeitlich und auf andere Geschäftsbereiche auszuweiten. Infrage kommt dabei der Kurz-und Mittelstreckenverkehr der Lufthansa inklusive der Tochter Germanwings. Hier ist die Zahl der Maschinen wesentlich höher als im Interkontinentalverkehr. Lufthansa plant am Dienstag rund 1500 Flüge. Von den Streiks auf der Langstrecke sind zunächst nur Flüge in München, Frankfurt und Düsseldorf betroffen.

Anzeige

Sorge um die Zukunft: Tausende Bauern demonstrieren in Brüssel

Brüssel (dpa) - Tausende Milchbauern haben am Rande eines EU-Krisentreffens mit Traktoren und ohrenbetäubenden Hupkonzerten Hilfen für den Milchsektor gefordert. Die belgische Polizei setzte am Montag Wasserwerfer ein, weil Landwirte im Brüsseler EU-Viertel mit Traktoren Straßensperren demolierten. Nach Angaben des europäischen Bauernverbandes Copa Cogeca beteiligten sich insgesamt 6000 Landwirte mit 2000 Fahrzeugen an dem Protest - darunter rund 800 aus Deutschland. Viele der rund 80 000 Milchbauern in Deutschland stehen vor dem Aus, weil der Milchpreis zuletzt drastisch von rund 40 Cent pro Kilo Rohmilch auf unter 30 Cent gesunken ist und ihre Einnahmen dahinschmelzen. Die EU-Kommission schlug Sofortmaßnahmen für notleidende Milchbauern vor.

Deutsche Post plant Paketkästen für Mietshäuser

Düsseldorf (dpa) - Die Deutsche Post will Anfang kommenden Jahres Paketkästen für große Wohneinheiten auf den Markt bringen. Das solle die Zustellung für große Kundengruppen drastisch vereinfachen und die Kosten durch vergebliche Zustellversuche deutlich reduzieren, berichtete die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« (Montag). »Bis zum ersten Quartal 2016 werden wir die Paketkastenanlage zur Serienreife weiterentwickeln«, bestätigte eine Konzernsprecherin der Zeitung. Die Pilotprojekte in Berlin und Dortmund verliefen vielversprechend. Daran nähmen etwa 500 Mieter in Häusern des Projektpartners Vonovia, der früheren Deutschen Annington, teil. Vor anderthalb Jahren hatte das Unternehmen mit seinem Paketkasten für Einfamilienhäuser begonnen, zu dem allerdings nur DHL-Zusteller Zugang haben. Die Post-Konkurrenten DPD, GLS und Hermes rechnen sich daher gute Chancen für ihr Alternativangebot aus: einen für alle Anbieter offenen Paketkasten.

Chinas Währungsreserven schmelzen - Aktienmärkte auf Talfahrt

Peking (dpa) - Die Sorge um die chinesische Wirtschaft hält die Märkte weiter in Atem. Chinas Börsen schlossen am Montag den vierten Handelstag in Folge im Minus. Neben den Aktienkursen schmelzen auch die Devisenreserven des Landes deutlich. Die Zahlen geben einen Hinweis darauf, wie stark die chinesische Notenbank in den vergangenen Wochen die unter Druck stehende Landeswährung Yuan mit Devisenverkäufen stützen musste. Trotz des Rückgangs verfügt China weiter über die mit Abstand größten Devisenreserven der Welt. Nach Regierungsangaben vom Montag gaben sie von Ende Juli bis Ende August um knapp 94 Milliarden Dollar (84,26 Mrd Euro) auf 3,56 Billionen Dollar nach. Das ist ein Rekordrückgang. Das erneute Minus an den Börsen begründeten Analysten damit, in dieser Woche Handelsbeschränkungen für Aktien im Wert von umgerechnet rund 16 Milliarden Euro wieder aufgehoben werden.

Dax legt leicht zu - US-Börsen geschlossen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag moderat zugelegt. Nach kräftigen Verlusten am Freitag und in der gesamten Vorwoche schlug der deutsche Leitindex einen Erholungskurs ein. Der deutsche Leitindex stieg bis zum Nachmittag um 0,46 Prozent auf 10 084,30 Punkte, nachdem er zeitweise sogar um fast anderthalb Prozent gestiegen war. MDax und TecDax gaben dagegen nach einem freundlichen Start in die Woche wieder nach: Für den Index der mittelgroßen Werte ging es zuletzt um 0,34 Prozent auf 19 260,89 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,30 Prozent auf 1682,90 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann zugleich 0,36 Prozent. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,51 Prozent am Freitag auf 0,50 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1146 (Freitag: 1,1138) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8972 (0,8978) Euro.

Kurse der Deutschen Börse