weather-image
10°

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Deutsche Brauereien können Vorjahreserfolg nicht wiederholen


Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Brauereien haben im ersten Halbjahr 2015 weniger Bier verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Absatz ohne die alkoholfreien Sorten um 2,1 Prozent auf 46,9 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Mit einem Minus von 2,7 Prozent waren die Verluste im Inland überdurchschnittlich hoch, während der Bier-Export in Länder außerhalb der EU um 11,2 Prozent anzog. Der Deutsche Brauerbund nannte das gute Wetter in der ersten Hälfte des Vorjahres als wichtigsten Grund für die unterschiedliche Entwicklung. Auch die Fußball-WM habe 2014 zum positiven Ergebnis beigetragen.

Frankenstärke beschert Schweizer Notenbank erneut Milliardenverlust

Bern (dpa) - Die starke Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro und der sinkende Goldpreis haben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) erneut heftige Milliardenverluste eingebrockt: Für das erste Halbjahr wies die SNB am Freitag ein Minus von 50,1 Milliarden Franken aus (47,18 Mrd Euro). Allein durch den Anstieg der Eidgenossen-Währung nach der Aufhebung des Mindestkurses zum Euro im Januar sei in der Bilanz ein Verlust von 47,2 Milliarden Franken entstanden. Bei den Goldreserven der Notenbank summierte sich das Minus auf 3,2 Milliarden Franken. Für das erste Quartal hatte die SNB bereits einen Wertverlust von 30 Milliarden verbuchen müssen.

Facebook stellt riesige Internet-Drohne »Aquila« vor

Menlo Park (dpa) - Facebook hat seine erste Drohne präsentiert, die Internet in entlegene Gebiete bringen soll. Das unbemannte Fluggerät mit dem Namen »Aquila« habe die Spannweite einer Boeing 737, erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am späten Donnerstag. Die solarbetriebene Drohne wiege weniger als ein Auto und könne bis zu drei Monate in der Luft bleiben. Außerdem entwickelte Facebook einen Laser, der Daten mit einer Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde übertragen könne. Das System sei so präzise, dass es die Verbindung zu einem Ziel in der Größe einer 10-Cent-Münze auf eine Entfernung von mehr als zehn Meilen (gut 16 Kilometer) halten könne.

A400M-Absturz trübt glänzende Airbus-Bilanz

Toulouse (dpa) - Der Absturz eines Militärtransporters A400M kommt den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus teuer zu stehen. Im zweiten Quartal drückten erneute Zusatzkosten von 290 Millionen Euro für das Hoffnungsträger-Projekt den operativen Gewinn nach unten, wie das Unternehmen am Freitag in Toulouse mitteilte. Das Kerngeschäft mit Passagier- und Frachtjets warf hingegen deutlich mehr ab als ein Jahr zuvor. Vorstandschef Thomas Enders feilt nun am Ausbau der Flugzeugproduktion: Der neue Großraumflieger A350 und der modernisierte Mittelstreckenjet A320neo sind bei Fluglinien stark gefragt.

Bund plant weiteres Sonderprogramm für kleine Bahnhöfe

Berlin (dpa) - Der Bund will mit einem weiteren Sonderprogramm kleinere Bahn-Haltestellen modernisieren. 50 Millionen Euro stehen bis 2018 bereit, um etwa Barrieren für Alte und Menschen mit Behinderung zu beseitigen. Dabei geht es um barrierefreie Informationssysteme, stufenlose Zugänge und angepasste Bahnsteighöhen, wie das Bundesverkehrsministerium am Freitag mitteilte. Länder und Gemeinden sollen mit weitere 50 Millionen Euro die Hälfte der Investitionen schultern. Das Ministerium bestätigte damit Informationen der »Saarbrücker Zeitung« (Freitag). Das neue Programm solle den Zugang zum Nahverkehr entscheidend verbessern.Die Länder seien gebeten worden, bis zum Herbst geeignete Projekte zu nennen.

Zahl der Arbeitslosen im Euroraum steigt leicht

Luxemburg (dpa) - Mehr Arbeitslose im Euroraum: Die Zahl der Männer und Frauen ohne Job ist im Juni gegenüber dem Vormonat um 31 000 Personen auf 17,756 Millionen gestiegen. Dieser erste Zuwachs seit September vergangenen Jahres ist vor allem auf den Anstieg der Arbeitslosenzahl in Italien zurückzuführen. Die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent blieb in den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung aber unverändert, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Die Quote verharrt damit weiter auf dem niedrigsten Stand seit mehr als drei Jahren. Die höchsten Quoten verzeichnete erneut das krisengeschüttelte Griechenland, gefolgt von Spanien.

Gute Geschäfte im Einzelhandel: Mehr Umsatz im ersten Halbjahr

Wiesbaden (dpa) - Die Konsumlaune der Verbraucher sorgt für gute Geschäfte im deutschen Einzelhandel. Im ersten Halbjahr 2015 setzte die Branche real (preisbereinigt) 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Ein kräftiges Plus von 5,1 Prozent bescherte der Juni den Händlern. Allerdings hatte der Monat in diesem Jahr zwei Verkaufstage mehr als 2014. Besonders stark legte der Internet- und Versandhandel zu mit 16,8 Prozent. Im Vergleich zum Mai 2015 sank der Einzelhandels-Umsatz im Juni um 2,3 Prozent.

Dax legt eine Pause ein nach turbulenter Woche

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Ende einer ereignisreichen Woche eine Auszeit genommen. Am Freitagnachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,10 Prozent im Minus bei 11 245,84 Punkten. Weder uneinheitliche Impulse der Übersee-Börsen noch weitgehend erwartungsgemäße Daten zu Arbeitsmarkt und Inflation in der Eurozone gaben eine Richtung vor.Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0967 (Donnerstag: 1,0955) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9118 (0,9128) Euro.