weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Pilotenstreik bei Lufthansa wird immer härter


Frankfurt/Main (dpa) - Pilotenstreik und kein Ende: Auch am dritten Tag der zwölften Streikwelle hat sich keine Lösung für den festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihrem Cockpit-Personal abgezeichnet. Am Freitag fielen erneut rund 700 Kurz- und Mittelstreckenflüge aus, bevor am Samstag wieder die Langstrecke bestreikt werden sollte. Da gleichzeitig auch noch die italienischen Fluglotsen die Arbeit niederlegten, fielen am Freitag 790 von 1400 geplanten Verbindungen aus. Rund 94 000 Passagiere waren nach Lufthansa-Angaben allein am Freitag vom Ausstand betroffen. Die Töchter Germanwings und Eurowings werden nicht bestreikt und dienten auf einigen Strecken als Ausweichmöglichkeit.

Anzeige

Mehdorn: Hauptstadtflughafen wird seine Baukosten einspielen

Berlin (dpa) - Die Steuerzahler werden aus Sicht des früheren Betreiberchefs Hartmut Mehdorn nicht auf der Rechnung für den neuen Hauptstadtflughafen sitzen bleiben. »Am Ende wird er sich selber tragen und seine Schulden tilgen«, sagte Mehdorn am Freitag im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Den Zeithorizont dafür bezifferte er auf 25 Jahre. An deren Ende werde der Steuerzahler außer der Zwischenfinanzierung nichts bezahlt haben. Die Kosten für den drittgrößten deutschen Flughafen beziffert der Aufsichtsrat derzeit auf 5,4 Milliarden Euro, davon 3 Milliarden Euro aus öffentlichen Kassen. Mehdorn hatte seinen Posten vergangene Woche nach zwei Jahren abgegeben, weil er sich vom Aufsichtsrat nicht genug unterstützt sah.

CeBIT schafft Plus dank China-Turbo - Macher loben Reform der Messe

Hannover (dpa) - Das Partnerland China als starker Treiber hat der IT-Messe CeBIT ein leichtes Wachstum beschert. In Jahr zwei der Neuausrichtung als reine Business-Messe stieg die Besucherzahl um gut sechs Prozent auf 201 000 Menschen, wie aus den vorläufigen Zahlen hervorgeht. Die mit Ständen belegte Fläche sei ebenfalls um rund sechs Prozent gewachsen, bei den Standbeschickern gelang ein Miniplus um 17 auf 3262 Aussteller. Im Wettkampf um den wichtigsten Marktplatz für die IT-Branche sieht sich die CeBIT nun besser gerüstet. »Das Gesamtpaket stimmt, wir haben acht Prozent Plus bei den Besuchern aus dem Ausland gehabt, vor allem aus den USA und Asien. Dreiviertel aller Besucher kommen mit konkreten Investitionsplänen«, sagte CeBIT-Chef Oliver Frese am Freitag am letzten Messetag in Hannover.

Uhrenmesse Baselworld im Schatten der Apple Watch: TAG Heuer reagiert

Basel (dpa) - Die Schweizer Uhrenbranche rüstet sich nach anfänglichem Zögern für die Smartwatch-Ära. Der Edel-Hersteller TAG Heuer will in einer Allianz mit Intel und Google seine erste Computeruhr herausbringen. TAG Heuer gab die Allianz am Donnerstag auf der Branchenmesse Baselwatch gut einen Monat vor dem Start der Apple Watch bekannt. TAG Heuer wird die Uhr entwerfen und herstellen, Google stellt eine Version seines Betriebssystems Android Wear. Von Intel kommen die Chips, die die Uhr »smart« machen sollen. TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver sprach von seiner wichtigsten Ankündigung in 40 Jahren im Geschäft. Die am Donnerstag gestartete Uhren- und Schmuckmesse Baselworld steht in diesem Jahr mehr denn je im Zeichen der Smartwatches.

Greenpeace prangert Billigfleisch bei McDonald's an

Hamburg/München (dpa) - Greenpeace prangert die Produktion von Billigfleisch für McDonald's an. Rund 25 Aktivisten protestierten am Freitag vor der Deutschland-Zentrale in München, wie die Umweltschützer in Hamburg mitteilten. Anlass sind Greenpeace-Testergebnisse, wonach McDonald's in Deutschland in der Hähnchenmast gentechnisch verändertes Tierfutter einsetzen lässt. Die Aktivisten kritisierten zudem, dass die Firma Auskunft verweigere, woher das Hähnchenfleisch genau stammt, wie die Tiere gehalten werden und wie hoch der Antibiotikaeinsatz ist. Die Fastfoodkette erklärte dazu auf Anfrage, es würden nur Produkte und Zutaten verwendet, die höchste Qualitäts- und Sicherheitsstandards erfüllten.

Bewegung im Streit um Verkauf der Kaiser's-Tengelmann-Supermärkte

Bonn (dpa) - In den Streit um die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka kommt Bewegung. Das Bundeskartellamt bestätigte am Freitag den Eingang eines neuen Kompromissangebots der Handelsriesen. Ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde sagte, man werde nun prüfen, inwieweit die neuen Vorschläge die Bedenken der Kartellwächter aufgriffen und Grundlage für weitergehende Verhandlungen seien könnten. Details zu den Vorschlägen nannte er nicht. Medienberichten zufolge bieten die Handelskonzerne an, fast ein Viertel der 451 Supermärkte nicht an Edeka, sondern an andere Unternehmen zu verkaufen, um wettbewerbsrechtliche Bedenken in den Regionen München/Oberbayern und Berlin auszuräumen.

Dax steigt wieder deutlich über 12 000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag wieder über die Marke von 12 000 Punkten geschoben. Die Kursabschläge der vergangenen drei Tage waren am Nachmittag gut verdaut. Für den deutschen Leitindex zeichnete sich damit die zehnte Gewinnwoche in Folge ab. Für Bewegung sorgte der große Verfall an den Terminmärkten - der sogenannte Hexensabbat. Am Mittag liefen bereits die Wetten auf Indizes aus, mit Blick auf einzelne Aktien mussten die Händler noch bis zum Handelsende zittern. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 0,14 Prozent. Der Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0776 (Donnerstag: 1,0677) Dollar fest.