weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

0.0
0.0

Internationale Energieagentur: Branche braucht 48 Billionen Dollar


London (dpa) - Auf dem Energiesektor muss in den nächsten 20 Jahren aus Expertensicht weltweit die immense Summe von 48 Billionen US-Dollar investiert werden - sonst drohen Blackouts im großen Stil. Dies geht aus einem Sonderbericht der Internationalen Energieagentur (IEA) hervor, der am Dienstag in London vorgestellt wurde. Das derzeitige Investitionsvolumen der Branche von insgesamt 1,6 Billionen US-Dollar im Jahr 2013 reiche nicht länger aus, sagte die Generaldirektorin der Agentur, die Niederländerin Maria van der Hoeven. Allein die Hälfte dieser Summe sei nur für die Erschließung neuer Energiefelder nötig. Die andere Hälfte werde dringend gebraucht, um alte Kraftwerke und wegbrechende Reserven zu ersetzen.

Anzeige

Air Berlin bekommt geringe Entschädigung für Flughafendebakel

Potsdam (dpa) - Für die geplatzte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens vor zwei Jahren bekommt Air Berlin nur eine geringe Entschädigung. Beide Seiten einigten sich nach dpa-Informationen darauf, dass der Flughafenbetreiber seinem wichtigsten Kunden weniger als zwei Millionen Euro überweist. Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft lässt ihre Schadenersatzklage fallen, wie die Sprecherin des Landgerichts Potsdam, Kathrin Reiter, am Dienstag sagte. Der für Mittwoch geplante Prozesstermin vor einer Zivilkammer wurde aufgehoben. Die Unternehmen teilten mit, dass sie sich am Montag außergerichtlich geeinigt hätten. »Über Einzelheiten der Einigung haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.« Nach Informationen der »Bild«-Zeitung bekommt Air Berlin 1,8 Millionen Euro.

Bayer-Chef Dekkers geht Ende 2016 - Vertrag bis dahin verlängert

Leverkusen (dpa) - Bayer-Chef Marijn Dekkers wird den Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Ende 2016 verlassen. Der Aufsichtsrat verlängerte am Dienstag zwar den Vertrag des 56-jährigen Managers - aber nur um zwei weitere Jahre, wie das Unternehmen mitteilte. Die ungewöhnlich kurze Vertragsdauer sei auf Wunsch von Dekkers gewählt worden, betonte der Konzern. Der Manager selbst schrieb in einem Brief an die Mitarbeiter, ausschlaggebend für seine Entscheidung seien ausschließlich familiäre Gründe. Nach 2016 würden seine Töchter in den Vereinigten Staaten studieren. Er und seine Frau wollten »dann gerne auch viel Zeit in den USA verbringen, um ihnen nah zu sein«. Dies sei aber als Vorstandsvorsitzender der Bayer AG nicht möglich.

Deutscher Automarkt nach Dämpfer wieder auf Erholungskurs

Flensburg/Berlin (dpa) - Nach dem Dämpfer im Ostermonat April ist der deutsche Neuwagenmarkt zurück auf Erholungskurs. Im Mai wurden gut fünf Prozent mehr Autos neu zugelassen als ein Jahr zuvor, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte. Seit Jahresbeginn wurden 1,26 Millionen Wagen angemeldet, ein Plus von gut drei Prozent. Noch wichtiger für die deutschen Hersteller: Der Export, der einen deutlich größeren Teil des Geschäfts ausmacht, zog im Mai besonders kräftig an. Aus den heimischen Werken rollten nach Zahlen des Branchenverbands VDA 17 Prozent mehr Autos ins Ausland. Das sorgt für Hochbetrieb an den Bändern, viele Autobauer fahren deswegen Sonderschichten und lassen Teile der Belegschaft den Sommer durcharbeiten, statt die Fabriktore für einige Wochen zu schließen.

Apple frischt Software auf - neue Möglichkeiten für Apps

San Francisco (dpa) - Apple geht in die Software-Offensive: Eine Vielzahl neuer Funktionen soll iPhone, iPad und Mac im harten Wettbewerb mit anderen Herstellern attraktiver machen. Außerdem gibt es Plattformen für Fitness-Informationen und zur Steuerung vernetzter Hausgeräte. Die Hoffnung von Apple-Fans und Investoren auf mögliche neue Geräte wie eine Computeruhr oder ein größeres iPhone wurde zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC am Montag aber enttäuscht. Die Apple-Aktie legte zum Handelsstart am Dienstag dennoch um rund ein Prozent zu.

Verdi erhöht Druck auf Amazon - Erstmals Streiks auch in NRW

Rheinberg/Graben (dpa) - Im Tarifkonflikt mit dem weltgrößten Online-Versandhändler Amazon hat die Gewerkschaft Verdi ihre Streikwelle auf einen weiteren Standort ausgeweitet. Am Dienstagmorgen legten zum Beginn der Frühschicht nach Angaben der Gewerkschaft erstmals rund 300 Beschäftigte im Versandzentrum in Rheinberg am Niederrhein die Arbeit nieder. Im Logistikzentrum im bayerischen Graben beteiligten sich Verdi zufolge rund 400 Beschäftigte am Streik.

Dax weicht von der 10 000-Punkte-Marke zurück

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag keinen erneuten Anlauf auf die symbolische Marke von 10 000 Punkten genommen. Der deutsche Leitindex stand zuletzt mit 0,36 Prozent im Minus bei 9914 Punkte, nachdem er zeitweise gar unter die Schwelle von 9900 Zählern gerutscht war. Am Vortag hatte der Dax noch ein Rekordhoch bei 9992 Punkten markiert. Der MDax, der am Vortag erstmals die Marke von 17 000 Punkten geknackt hatte, verlor noch deutlicher mit minus 0,98 Prozent auf 16 848 Zähler. Der TecDax gab um 0,83 Prozent auf 1287 Punkte nach. Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,11 (Vortag: 1,08) Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3645(Montag: 1,3611) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7329 (0,7347) Euro.