weather-image
18°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Löw beruft erstmals BVB-Torwart Weidenfeller in Nationalteam

München (dpa) - Joachim Löw hat Torwart Roman Weidenfeller erstmals in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft berufen. Der 33 Jahre alte Schlussmann von Borussia Dortmund ist der einzige Neuling im 24 Spieler umfassenden Aufgebot des Bundestrainers für die Länderspiel-Klassiker am kommenden Freitag in Mailand gegen Italien sowie vier Tage später in London gegen England. Er wolle Weidenfeller «näher kennenlernen», kündigte Löw in einer Pressemitteilung des DFB an. Der 33-Jährige wäre bei einem Einsatz der älteste Torwart-Debütant in der Geschichte der DFB-Auswahl.

Anzeige

Erneute Operation für Schweinsteiger

München (dpa) - Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger wird erneut operiert. Wie der FC Bayern am Freitag mitteilte, muss sich der Mittelfeldakteur einem weiteren Eingriff am Sprunggelenk seines rechten Problemfußes unterziehen. Bereits im Sommer war der 29-Jährige dort operiert worden. Wie lange Schweinsteiger ausfällt, teilte der Verein nicht mit. Erst einmal steht der Co-Kapitän des deutschen Rekordmeisters aber weder seinem Club noch Bundestrainer Joachim Löw für die anstehenden letzten Länderspiele des Jahres gegen Italien und England zur Verfügung.

BVB ergreift Maßnahmen nach Pyro-Missbrauch auf Schalke

Dortmund (dpa) - Zwei Wochen nach dem fahrlässigen Verhalten eigener Fans beim Revierderby auf Schalke hat Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund Maßnahmen ergriffen. Wie der BVB am Freitag mitteilte, werden den Mitgliedern der Fanclubs «Desperados», «Jubos» und «The Unity» auf unbestimmte Spielzeit, aber mindestens für das Spieljahr 2013/2014 die Auswärtsdauerkarten für Bundesliga und DFB-Pokal entzogen. Kurz vor dem Anpfiff des Revierderbys am 26. Oktober, das der BVB 3:1 gewann, wurde im Dortmunder Fanblock Pyrotechnik gezündet. Dabei flogen auch Leuchtkörper auf den Rasen und in die Zuschauerränge.

Leverkusen verlängert Vertrag mit Leno vorzeitig bis 2018

Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen hat den Vertrag mit Bernd Leno vorzeitig bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, einigten sich beide Seite auf eine Fortsetzung der ursprünglich bis 2017 datierten Zusammenarbeit. Nur wenige Tage nach Lars Bender gab damit in Leno ein weiterer Leistungsträger eine langfristige Zusage.

DOSB-Generaldirektor Vesper: «München 2022 eine Riesenchance»

München (dpa) - Mit einem emotionalen Appell für eine Münchner Bewerbung um die Olympischen Winterspiele 2022 hat DOSB-Generaldirektor Michael Vesper noch einmal für ein positives Votum beim Bürgerentscheid am Sonntag geworben. «München 2022 - das wäre ein rauschendes Fest, das weit über unsere Grenzen in die ganze Welt ausstrahlen würde», sagte Vesper am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Für den Sonntag sind in München, Garmisch-Partenkirchen und den Landkreisen Traunstein und Berchtesgaden die Bürger aufgerufen, über eine erneute Olympia-Kandidatur der Isar-Metropole abzustimmen.

Tennisturnier im westfälischen Halle wird aufgewertet

Halle/Westfalen (dpa) - Das traditionelle Tennisturnier im westfälischen Halle wird von 2015 an aufgewertet und zählt dann zur sogenannten 500er-Kategorie. Das teilte die Spielerorganisation ATP am Freitag mit. Auch die Rasenveranstaltung im Queens Club in London wird hochgestuft. Die beiden Turniere stehen in der dritthöchsten Kategorie nach den vier Grand Slams und den Masters-Veranstaltungen dann in einer Reihe mit Rotterdam, Dubai, Rio de Janeiro, Acapulco, Barcelona, Hamburg, Washington, Tokio, Peking, Valencia und Basel.

Keine Dopingkontrolle: ISU erkennt Juskows Weltrekord nicht an

Calgary (dpa) - Der Eislauf-Weltverband ISU hat dem in der Vorwoche aufgestellten Eisschnelllauf-Weltrekord des Russen Denis Juskow die Anerkennung verweigert. Auf dem schnellen Eis in Calgary war Juskow über 3000 Meter die Fabelzeit von 3:34,37 Minuten gelaufen. Die ISU reklamierte, dass nach dem Testrennen keine Dopingkontrollen angesetzt waren. Experten führen die Traumzeit des Russen auf einen neu entwickelten Rennanzug zurück, der auch den niederländischen Olympiasieger Sven Kramer zu starken Zeiten führte.