weather-image

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

0.0
0.0

Hamilton gewinnt in China - Rosberg Zweiter vor Vettel


Shanghai (dpa) - Lewis Hamilton hat den Großen Preis von China gewonnen. Der Formel-1-Titelverteidiger und WM-Spitzenreiter setzte sich am Sonntag in Shanghai souverän vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg durch. Hamilton feierte damit seinen 35. Grand-Prix-Erfolg und den zweiten Sieg in diesem Jahr. Auf den dritten Rang fuhr Sebastian Vettel im Ferrari vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. In der WM-Wertung baute Hamilton seinen Vorsprung auf Vettel und Rosberg weiter aus.

Anzeige

2. Liga: Leipzig siegt in Bochum - VfR Aalen bleibt Tabellenletzter

München (dpa) - RasenBallsport Leipzig hat seine geringen Chancen auf den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Sachsen siegten am Sonntag mit 2:1 beim VfL Bochum. In der weiterhin vom FC Ingolstadt angeführten Tabelle haben die Leipziger einen Rückstand von sechs Punkten auf Platz zwei. Im Abstiegskampf kassierte Erzgebirge Aue eine 0:1-Heimniederlage gegen SV Sandhausen. Der VfR Aalen bleibt trotz eines 1:1 bei Union Berlin Tabellenletzter. Abgeschlossen wird der 28. Spieltag am Montagabend mit der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und dem 1. FC Kaiserslautern.

Oldenburg gewinnt zum ersten Mal BBL-Pokal - Finalsieg über Bamberg

Oldenburg (dpa) - Die EWE Baskets Oldenburg haben überraschend zum ersten Mal den BBL-Pokal gewonnen. Im Endspiel des Top Four setzte sich der Gastgeber am Sonntag dank einer starken Schlussphase mit 72:70 (34:34) gegen die favorisierten Brose Baskets aus Bamberg durch. Im Team des neuen Trainers Mladen Drijencic war Casper Ware mit 13 Punkten bester Werfer, für Bamberg reichten auch 19 Zähler von Bradley Wanamaker nicht zum vierten Pokalsieg seit 2010. Nach der Halbfinalniederlage gegen Bamberg sicherte sich der entthronte Titelverteidiger ALBA Berlin mit 85:69 gegen die Telekom Baskets Bonn den dritten Platz.

Bayer Leverkusen trennt sich nach Prügelattacke von Spahic

Leverkusen (dpa) - Bayer 04 Leverkusen hat nach der Prügelattacke von Emir Spahic auf Ordner die Konsequenz gezogen und den bis 2016 gültigen Vertrag mit seinem Profi in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Dies teilte der Fußball-Bundesligist am Sonntag mit. Der 34-jährige Bosnier war mit einem Video entlarvt worden, sich nach dem Pokal-Spiel gegen Bayern München am vergangenen Mittwoch mit Ordnern in der BayArena geprügelt zu haben. Dabei wurden einem Sicherheitsmann zwei Zähne ausgeschlagen. »Die jüngsten Erkenntnisse nach dem Vorfall ließen uns keine andere Wahl«, sagte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade in einer Erklärung des Vereins.

»Sport Bild Plus«: »Emotionale Auseinandersetzung« in der HSV-Kabine

Hamburg (dpa) - In der Halbzeitpause des Bundesliga-Spiels zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg (0:2) sollen einem Bericht zufolge die Schweizer HSV-Fußballprofis Valon Behrami und Johan Djourou heftig aneinandergeraten sein. Der HSV habe bestätigt, dass es am Samstagabend eine »emotionale Auseinandersetzung« gegeben habe, die Beteiligten seien mit einer Geldstrafe belegt worden, berichtete »Sport Bild Plus« am Sonntag. Innenverteidiger Djourou hatte in der Partie später wegen Meckerns noch die Gelb-Rote Karte gesehen und fehlt dem HSV damit am kommenden Sonntag im Nordderby bei Werder Bremen.

Weltmeister Deibler zu Rücktritt: »Hadere da überhaupt nicht«

Berlin (dpa) - Kurzbahn-Weltmeister Markus Deibler ist zurück in der Schwimmhalle - aber in einer ungewohnten Rolle. »Ich habe mir noch nie deutsche Meisterschaften als Zuschauer angeguckt und fiebere natürlich mit den Leuten mit«, sagte der ehemalige Schwimmer am Sonntag in Berlin. Vier Monate nach seinem WM-Coup mit Weltrekord und dem überraschenden Karriereende nur anderthalb Wochen später genießt der Hamburger die zweite Laufbahn al Unternehmer. »Ich bin voll zufrieden mit meiner Entscheidung und hadere da überhaupt nicht mit«, sagte der 25-Jährige.

Vater von Formel-1-Pilot Bianchi: Jules »kämpft unermüdlich«

Nizza (dpa) - Rund sechs Monate nach dem folgenschweren Formel-1-Unfall von Jules Bianchi hat sich sein Vater wieder zu Wort gemeldet. In einem Interview der Regionalzeitung »Nice-Matin« sprach Philippe Bianchi vom schweren Kampf des 25-Jährigen. Er »kämpft unermüdlich«, wurde der Vater des früheren Marussia-Piloten zitiert. »Jules durchsteht jeden Tag einen Marathon.« Aus medizinischer Sicht sei sein Zustand stabil. Körperliche Probleme gebe es nicht, alle Organe seines Sohnes würden ohne Hilfe normal funktionieren. Er habe aber sein Bewusstsein noch nicht wiedererlangt und befinde sich weiter im Koma. »Das Wichtigste, um Jules zu stimulieren, ist, dass er dauerhafte Anwesenheit an seiner Seite spürt«, sagte sein Vater weiter.