weather-image
23°

dpa-Nachrichtenüberblick Sport

Wieder über 2 Milliarden: Fußball-Bundesliga mit Rekordumsatz


Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesliga hat in der Saison 2012/2013 zum neunten Mal nacheinander einen Rekordumsatz gemacht. Dies teilte Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, beim DFL-Neujahrsempfang am Dienstag in Frankfurt/Main mit. Genaue Zahlen wird der Dachverband der 18 Proficlubs am kommenden Dienstag bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports bekanntgeben. In der Spielzeit 2011/12 hatte die Eliteklasse erstmals einen Umsatz von mehr als 2 Milliarden Euro (2,08) und damit eine Steigerung von 7,2 Prozent verzeichnet.

Sicherheitsbedenken: 30 Prozent der Sotschi-Tickets noch zu haben

Sotschi (dpa) - Die verschärfte Sicherheitslage und die Dauerdiskussionen über die Olympischen Winterspiele in Sotschi haben Spuren hinterlassen. Zweieinhalb Wochen vor der Eröffnungsfeier am 7. Februar sind noch immer 30 Prozent aller Tickets zu haben, bestätigte das Organisationskomitee SOCOG am Dienstag. IOC-Spitzenfunktionär Gerhard Heiberg räumte ein, Sicherheitsbedenken und hohe Reisekosten hielten Touristen von einem Sotschi-Besuch ab. Der norwegische Chef der Marketingkommission im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) offenbarte, SOCOG habe die ursprünglich geplanten Zuschauerzahlen für die Wettkämpfe in der Bergregion aus Sicherheitsgründen halbiert.

Rauball fordert Härte gegen Fußball-Gewalttäter

Frankfurt/Main (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat von Politik und Justiz eine harte Hand gegen gewaltbereite Fußball-Fans gefordert. «Wir werden mit den politischen Akteuren reden müssen, ob die Mittel, die strafrechtlich existieren, ausgeschöpft werden», sagte Rauball beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Dienstag in Frankfurt. Notfalls müssten Gesetze verschärft werden, forderte der Präsident von Borussia Dortmund. Ausschreitungen wie in der Kölner Innenstadt zwischen Anhängern mehrere Clubs am vergangenen Wochenende verurteilte Rauball scharf. Eine Kollektivbestrafung lehnte der Jurist ab.

Davis-Cup-Team mit Haas, Kohlschreiber und Mayer gegen Spanien

Frankfurt/Main (dpa) - Mit Tommy Haas als Spitzenspieler tritt das deutsche Davis-Cup-Team gegen Spanien an. Neben der Nummer 12 der Weltrangliste nominierte Kapitän Carsten Arriens am Dienstag Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer und Daniel Brands für das Erstrundenspiel vom 31. Januar bis 2. Februar in Frankfurt am Main. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter dem Comeback von Haas, dessen bei den Australian Open aufgebrochene Schulterblessur noch nicht ganz abgeklungen ist. «Er ist aber zuversichtlich», sagte Arriens. Der spanische Kapitän Carlos Moya muss neben David Ferrer voraussichtlich auch auf Rafael Nadal verzichten.

Djokovic in Melbourne überraschend ausgeschieden

Melbourne (dpa) - Titelverteidiger Novak Djokovic ist bei den Australian Open völlig überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der Serbe verlor am Dienstag in Melbourne gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka mit 6:2, 4:6, 2:6, 6:3, 7:9. Damit erlebte auch Boris Becker einen Fehlstart in seine Karriere als Trainer von Djokovic. Das ungleiche Duo arbeitete bei den Australian Open erstmals zusammen. Djokovic hatte das erste Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison in den vergangenen drei Jahren gewonnen. Wawrinka trifft nun im Halbfinale auf den Tschechen Tomas Berdych, der den Spanier David Ferrer ausgeschaltet hatte.

Doping-Opfer-Hilfe: Über 100 Opfer in psychiatrischer Behandlung

Berlin (dpa) - Mehr als 100 der im Moment betreuten 700 Dopingopfer aus DDR-Zeiten befinden sich nach Angaben der Doping-Opfer-Hilfe zwischenzeitlich oder dauerhaft in psychiatrischer Behandlung. Das erklärte die frühere DDR-Topsprinterin und DOH-Vorsitzende Ines Geipel anlässlich der Ehrung des Zellbiologen Werner Franke mit der Heidi-Krieger-Medaille. Der 73 Jahre alte Heidelberger Krebsforscher erhielt die weltweit einzige Auszeichnung für Engagement gegen Doping-Missbrauch am Dienstag in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.

Olympia in Sotschi: Menschenrechtler warnen vor neuen Repressalien

Moskau (dpa) - Menschenrechtler haben angesichts der Olympischen Winterspiele in der Schwarzmeerstadt Sotschi vor einer zunehmenden Einschränkung der Freiheiten in Russland gewarnt. «Sobald die Gäste wieder nach Hause gefahren sind, werden die Daumenschrauben noch stärker angezogen», sagte Tanja Lokschina von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) am Dienstag in Moskau. Die Tendenz deute auf eine Verschärfung der Lage und neue «Angriffe auf die Zivilgesellschaft» hin. So sollen etwa aktuell im Parlament behandelte Anti-Terror-Gesetze die Internetnutzung weiter einschränken. Die Spiele werden am 7. Februar eröffnet.

Handbike-Paralympicssieger Zanardi gibt Comeback im Motorsport

München (dpa) - Der beidseitig beinamputierte ehemalige Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi gibt sein Comeback im Motorsport. Der 47 Jahre alte Handbike-Paralympicssieger nimmt in einem BMW Z4 an der Blancpain GT Series teil, wie der Autobauer aus München am Dienstag bekanntgab. «Hier sind wir, am Anfang eines neuen Abenteuers, auf das ich mich sehr freue», sagte der Italiener Zanardi. Zwischen April und November startet er auf sechs der sieben Strecken im Rennkalender. In Deutschland gastiert die Serie nicht. Zanardi war 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring schwer verletzt worden und hatte in der Folge beide Beine verloren.