weather-image

Dobrindt eckt wegen Griechenland-Äußerungen auch in der CSU an

Berlin (dpa) - CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt steht zunehmend in der Kritik: Wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone zieht er sich auch in seiner eigenen Partei Unwillen zu. Der Vizevorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Max Straubinger, warf ihm «provinzielles Gemeckere» vor. Mit einer abgewerteten Währung wie der Drachme könne sich das Land keine Einfuhren mehr leisten, auch nicht aus Deutschland, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Dobrindt hatte gesagt, an einem Ausscheiden Griechenlands aus der Euro-Zone führe kein Weg vorbei.

Anzeige