weather-image
27°

Die letzte Botschaft eines berühmten Forschers

0.0
0.0
Forscher Stephen Hawking
Bildtext einblenden
Stephen Hawking hat sich sein ganzes Leben mit dem Weltall beschäftigt. Foto: Di Nolfi/Keystone Foto: dpa

Wenn wir in der Nacht zum Himmel hinauf schauen, sehen wir dort oben viele Sterne leuchten. Aber nur wenige Menschen wissen genauer, wie sie und unser Weltall entstanden sind.


Der Forscher Stephen Hawking hat sich sein ganzes Leben mit solchen Fragen beschäftigt. Denn er wollte das Weltall verstehen. Sein Spezialgebiet waren Schwarze Löcher. Diese Löcher entstehen, wenn große Sterne sterben.

Stephen Hawking hat wichtige Preise gewonnen. Er wurde aber auch berühmt, weil er sehr komplizierte Sachen gut erklären konnte. Und das alles schaffte er, obwohl er schon lange schwer krank war. Er hatte eine unheilbare Muskelschwäche. Das bedeutete: Er konnte sich kaum bewegen und sich nur mit einem Sprach-Computer verständigen.

Am Mittwoch ist Stephen Hawking gestorben. Die Universität stellte danach ein Video ins Internet, das sich schon sehr viele Menschen angeschaut haben. Darin möchte Stephen Hawking noch mehr Menschen für die Erforschung des Weltalls begeistern.

Er sagte: «Deshalb schaut zu den Sternen und nicht hinab auf Eure Füße. (...) Seid neugierig, und wie schwer auch immer das Leben scheinen mag, so gibt es doch immer etwas, das ihr tun und worin ihr erfolgreich sein könnt. Es kommt darauf an, nicht aufzugeben.»